„Barfuß laufen, sooft es geht!“

Spielraum für Kinderfüße

Nur ein Drittel der Kinder trägt Schuhe, die ihnen auch wirklich passen. Der Orthopäde Dr. Urs von Deimling erklärt, wie Eltern das richtige Schuhwerk finden und was kleine Füße brauchen, um gesund groß zu werden.

wireltern.de: Herr Dr. von Deimling, Kinderfüße sind noch weich und biegsam. Was ist für ihre Entwicklung wichtig?

Dr. Urs von Deimling: Die Fußmuskulatur muss arbeiten können, damit sie kräftig wird. Deshalb brauchen Kinder eigentlich keine Schuhe – zumindest nicht im Haus. Denn Schuhe dienen hauptsächlich als Schutz. Fürs Laufen lernen oder Rumtoben im Haus und Garten sind barfuß laufen oder Anti-Rutsch-Socken das Gesündeste.

Stichwort Laufen lernen. Worauf müssen Eltern achten, wenn ihr Nachwuchs beginnt, die Welt auf zwei Beinen zu erobern?

Sie dürfen ihre Kinder nicht mit irgendwelchen Hilfsmitteln zum Laufen animieren. Die Kleinen machen ihre ersten Schritte dann, wenn sie soweit sind. Dass sie in ihrem eigenen Tempo laufen lernen, ist für gesunde Füße und damit für die gesamte Entwicklung entscheidend.

Welche Rolle spielen Füße denn beim gesunden „Großwerden“?

Bei Kindern sind Bewegung und Entwicklung unmittelbar miteinander verknüpft. Wenn die Kinder durch Fehlentwicklungen der Füße nur eingeschränkt laufen und toben können, behindert das etwa das Knochenwachstum oder erhöht das Risiko für Übergewicht. Zudem lernen sie möglicherweise nicht richtig, die Grenzen ihres Körpers auszutesten, das steigert wiederum die Unfallgefahr.

Stimmt es, dass Füße schneller wachsen als der restliche Körper?

Ja. Deshalb benötigen Kinder während der ersten zwei Jahre schon alle drei bis vier Monate neue Schuhe. Bis zum sechsten Geburtstag müssen dann etwa alle vier bis sechs Monate passende Schuhe her. Erst danach verlangsamt sich das Fußwachstum. Außerdem sollte man stets nachmessen, ob die Schuhe noch genug Platz bieten.

Wie gehen die Eltern dabei vor?

Dazu messen sie die nackten Füße ihres Kindes im Stehen. Und geben dann bei der Fußlänge und -breite jeweils einen Zentimeter, also eine Fingerbreite hinzu. In Schuhgeschäften gibt es meistens auch ein Messgerät. Und wenn das Kind den Schuh trägt, bei gelockerten Schnürsenkel und hochgeklappter Zunge hineinschauen, ob vorne und seitlich ausreichend Platz ist. Erwachsene sollten niemals einfach so ein Paar Schuhe mitbringen oder bestellen. Die werden mit ziemlicher Sicherheit nicht richtig passen.

Der Schuhkauf ist oft eine Geduldsprobe für Groß und Klein.

Ja, deshalb sollten sich Eltern viel Zeit nehmen und ihrem Nachwuchs beim spielerischen Herumlaufen zusehen. Springen und laufen die Kinder so, wie sie es immer tun? Wenn nicht, passen die Schuhe vielleicht nicht. Auch wenn sich nachher rote Druckstellen auf der Haut abzeichnen, ist der Schuh nicht geeignet. Und streift der Sprössling Schuhe direkt wieder ab oder möchte sie partout nicht tragen, drücken sie bestimmt irgendwo. Kinder machen das instinktiv richtig.   

Viele Eltern schwören auf die Daumenprobe. Aber die Kleinen ziehen die Zehen oft intuitiv zurück.

Da gibt es einen Trick: Das Kind soll mit dem großen Zeh wackeln. Denn das geht nur in gestrecktem Zustand.

Kann man eigentlich Schuhe von Geschwistern auftragen?

Ja. Die Schuhe sollten allerdings noch in Ordnung sein und dem Kind wirklich passen. Und wenn der Vorbesitzer Fußpilz hatte, muss man die Schuhe zwar nicht wegwerfen, sollte sie aber gründlich desinfizieren. Sonst spricht nichts dagegen.  

Wie sorgen Eltern dafür, dass Kinderfüße gesund bleiben?

Kinder müssen ihre Füße benutzen! Am besten sie spielen viel draußen, sind aktiv. Und laufen barfuß, wo und wann es nur geht.

Unser Experte:

Privatdozent Dr. med. Urs von Deimling, Arzt für Orthopädie, Kinderorthopädie und spezielle orthopädische Chirurgie, Chefarzt Kinderorthopädie, Kinderklinik Sankt Augustin

Gute Kinderschuhe ...

... sind flach. Verzichten Sie bei Kinderschuhen auf Absätze und Fußbett, das schwächt die Fußmuskulatur.

... sind flexibel, luftdurchlässig und lassen sich beim Verbiegen in alle Richtungen drehen. Weiches Leder oder Gore-Tex-Materialien bringen etwa diese Eigenschaften mit.

... passen zur Form des Fußes. Zeichnen Sie die Fußumrisse Ihres Kindes auf ein Papier und gleichen Sie diese mit der Schuhform ab.

... zeigen eine ähnliche Hafteigenschaft wie Haut. Schieben Sie die Schuhsohle mit leichtem Druck über den Boden. Fahren Sie danach mit der flachen Hand über den Boden. Der Widerstand sollte ähnlich sein.

... sind ausreichend groß. Kalkulieren Sie das Wachstum ein und geben Sie an der Breite und Länge jeweils ein bis zwei Zentimeter dazu.

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren: