Für das perfekte Schlummerland

In keiner Lebensphase schreitet die Entwicklung des Menschen so schnell voran wie in seinem ersten Lebensjahr – und vieles geschieht im Schlaf.

Entwicklung im Schlaf

In keiner Lebensphase schreitet die Entwicklung des Menschen so schnell voran wie in seinem ersten Lebensjahr – und vieles geschieht im Schlaf. In den ersten Wochen verteilen sich die Schlafphasen des Kindes gleichmäßig über Tag und Nacht. Innerhalb der ersten sechs Lebensmonate stellt sich der Tag- und Nachtrhythmus ein und die Wachphasen werden länger.
Während der Körper in der Tiefschlafphase wächst und regeneriert und auch das Immunsystem gestärkt wird, hat die Traumschlafphase, der so genannte Rapid-Eye-Movement-Schlaf (kurz: REM-Schlaf), für den  Säugling besondere Bedeutung: in dieser Zeit werden die Erlebnisse des Tages verarbeitet und im Langzeitgedächtnis abgelegt.
 

Das richtige Klima

Babys Schlafzimmer sollte abgedunkelt sein und eine Temperatur von circa 16 bis 18 Grad Celsius haben. Lüften Sie den Raum regelmäßig, aber vermeiden Sie ein dauerhaft gekipptes Fenster. Ob Ihr Knirps warm genug angezogen ist, können Sie leicht überprüfen: Berühren Sie ihn sanft am Nacken – die Haut sollte warm, aber nicht verschwitzt sein.
 

Ein eigener Platz

Kleine Träumer sind während der ersten Lebensmonate im eigenen Bettchen im Elternschlafzimmer sicher aufgehoben. Im Bett der Eltern wird es ihnen schnell zu warm und es besteht die Gefahr, erdrückt zu werden. Eine praktische Alternative sind Beistellbetten, die Sie seitlich an das Elternbett anbringen: Ihr Kind liegt nah bei Ihnen und Sie müssen zum nächtlichen Stillen nicht mehr aufstehen.
 

Gut gebettet

Bettzeug ist für Babys zunächst überflüssig und kann sogar gefährlich werden, falls das Kind sich Kissen oder Decke über den Kopf zieht.  Kuscheltiere oder ein Schaffell haben im Babybett ebenfalls nichts zu suchen. Alles, was die Kleinen brauchen, sind eine feste Matratze und einen Schlafsack, der an Brust und Armen so verschlossen wird, dass das Kind weder hinein- noch herausrutschen kann.
 

Sichere Rückenlage

Vom ersten Lebenstag an schläft Ihr Baby in der Rückenlage am sichersten. Wenn es wach ist und Sie es unter Aufsicht haben, können Sie es auf den Bauch legen: Die Bauchlage ist für die motorische Entwicklung des Kindes wichtig, weil es seine Nacken- und Rückenmuskulatur trainiert und einfacher krabbeln lernt.

wirEltern.de - Newsletter

Gewinnspiele und deine Themen. Jede Woche neu.