Dein wirEltern-Newsletter

Alles über die Themen Schwangerschaft, Erziehung & Gesundheit

Anzeige

Vorsorge im ersten Lebensjahr: Zwei ungleiche Powermamis starten durch

Wenn es um die Liebe und Gesundheit für ihre Kinder geht, sind alle Eltern gleich. Das gilt auch für die Powermamis Yessica Balogun und Linda Schult. Wie die beiden ihren Kindern einen unbeschwerten Start ins Leben ermöglichen, lest ihr hier.

Familie ist nicht gleich Familie. Das zeigen insgesamt 70 Prozent erwerbstätige Mütter, 2.7 Mio. Alleinerziehende – davon 10 Prozent Väter – und rund 41.000 gleichgeschlechtliche eingetragene Lebenspartnerschaften. Verschiedene Erziehungsstile oder Familienkonstellationen entsprechen längst nicht mehr dem klassischen Familienbild. Eines haben jedoch alle gemeinsam: Wenn es um die Liebe und Gesundheit ihrer Kinder geht, sind alle Eltern gleich.

Das gilt auch für die zwei Powerfrauen Yessica Balogun und Linda Schult. Beide haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihren Kindern einen gesunden Start ins Leben zu ermöglichen und sie für jegliche Abenteuer auf ihrer Reise zu wappnen.

"Aus mir hätte auch eine professionelle Jongleurin werden können: Kindererziehung, Studieren und Boxen bekomme ich gleichzeitig ziemlich gut hin."

Alleinerziehend, Studentin und leidenschaftliche Boxerin: Das ist Yessica Balogun. Eine starke Frau, die nur so vor Energie und Dynamik strotzt. "Power bedeutet für mich, den Spagat zwischen Studium und Mamasein zu schaffen." Und so erzieht sie auch ihre sechs Monate alte Tochter Maisie. Dabei ist das Leben als Alleinerziehende nicht immer einfach. Neben dem Alltagsstress mit Einkaufen, Kochen und Haushalt gilt es auch noch alle Termine im Kopf zu behalten und sich als wahres Organisationstalent zu erweisen. Denn gerade im ersten Lebensjahr passiert sehr viel. So fallen beispielsweise die U-Untersuchungen an, bei denen der Kinderarzt die Entwicklung des Kindes kontrolliert, um Auffälligkeiten frühzeitig zu erkennen. Zusätzlich wird in dieser Zeit der Grundstein für ein gesundes Leben gelegt. Hier spielen Impfungen eine wichtige Rolle, da sie dabei helfen, das Immunsystem des Babys aufzubauen. "Für mich ist Impfen etwas Selbstverständliches." Von ihrem Kinderarzt hat Yessica gelernt, dass ein vollständiger Impfschutz jedoch nur dann besteht, wenn alle Impfdosen einer Impfung in den richtigen Abständen eingehalten werden. "Zum Glück erinnert die Praxis mich mit einer SMS an jeden Termin. Zusätzlich trage ich mir aber auch alle Termine in einem großen Wandkalender in der Küche ein."

"Ich packe mein Kind nicht in Watte: Das Hinfallen beim Spielen gehört genauso dazu wie das Vollkleckern beim Eisessen."

Auch Linda Schult weiß, dass zum Mamasein viel mehr gehört als nur Windelwechseln und Gute-Nacht-Lieder singen. Die Redakteurin in Elternzeit kümmert sich nun als stolze Mama in Vollzeit um Söhnchen Titus (fünf Monate), während der Papa, ebenfalls Redakteur, den Lebensunterhalt verdient. Die junge Familie versucht, in ihrer Erziehung so gelassen wie möglich zu sein und Titus seine eigenen Erfahrungen sammeln zu lassen.

Was sie allerdings nicht auf die leichte Schulter nehmen, ist die Gesundheitsvorsorge. "Ich achte darauf, dass ich mit Titus viel Zeit an der frischen Luft verbringe. Außerdem lasse ich ihn nach den Empfehlungen der STIKO* durchimpfen." Linda hat sich schon früh eingehend über das Thema informiert. Bei der Recherche hat sie aber immer auf Expertenmeinungen gesetzt: "Ich vertraue den Ärzten und nicht darauf, was andere Eltern in einem Online-Forum erzählen." Damit alle Impfungen vollständig sind, hat sich Linda jetzt eine App besorgt, die sie an jeden Termin erinnert. Außerdem tauscht sie sich regelmäßig mit befreundeten Mamis aus. "Wir sprechen über Impfungen und über unsere persönlichen Erfahrungen mit diesem Thema. Dabei lernt man nie aus. Das Kind einer Freundin ist zum Beispiel zu früh auf die Welt gekommen. Für mich war interessant, dass das Impfschema dann teilweise abweicht und zusätzliche Impftermine nötig sind, um dem Nachwuchs die optimale Vorsorge mit auf den Weg zu geben."

Impfungen im ersten Lebensjahr

Selbst für die größten Organisationsprofis ist es eine Herausforderung, alle Impftermine im Kopf zu behalten. Yessica und Linda zeigen, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt, alle Impftermine im Blick zu behalten. Eine Übersicht über alle Impfungen, liefern die jährlich veröffentlichten Empfehlungen der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO). So empfiehlt die STIKO als Standardimpfung für Babys und Kleinkinder z. B. die Sechsfach-Impfung gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, HiB, Polio (Kinderlähmung) und Hepatitis B sowie die MMR-Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln. Sie kann als Dreifach-Impfung oder in Kombination mit der Impfung gegen Windpocken (Varizellen) erfolgen. Auch die Pneumokokken-Impfung gilt als Standardimpfung und sollte in den ersten zwei Lebensjahren abgeschlossen sein. Für alle Impfungen gilt: Ein langfristiger und vollständiger Impfschutz entsteht nur, wenn alle Impfdosen und -abstände eines Impfschemas eingehalten werden.

Abweichendes Impfschema der Pneumokokken-Impfung bei Frühchen

Schon gewusst? Am 17. November 2018 ist Welt-Frühgeborenen-Tag! In Deutschland werden jährlich ca. 60.000 Kinder zu früh geboren. Das heißt, dass etwa jedes zehnte Neugeborene ein Frühchen ist.** Da das Immunsystem bei Frühgeborenen noch nicht voll entwickelt ist, können beispielsweise schwere bakterielle Infektionen, etwa durch Pneumokokken, bei ihnen häufiger auftreten. Deshalb sollen sie als Risikogruppe geschützt werden.

Die Empfehlung der STIKO* für die Pneumokokken-Impfung unterscheidet sich bei Früh- und Reifgeborenen. Während die Grundimmunisierung bei Reifgeborenen mit drei Dosen erfolgt, benötigen Frühgeborene (< 37. Schwangerschaftswoche) für einen vollständigen Impfschutz vier Impfdosen. Hierbei ist wichtig, dass sich der Impfkalender bei Frühgeborenen nach dem chronologischen, nicht nach dem korrigierten Entwicklungsalter richtet.

Anders und doch gleich – Was macht deine Familie besonders?

Yessica und Linda: Zwei starke Mamas, die für ihre Kinder alles tun. Zeige uns, was euch einzigartig macht und wie du dafür sorgst, dass deine Liebsten gesund bleiben. Teile unter dem Hashtag #ungleichgleich, was deine Familie besonders macht.

Weitere Infos findest du unter www.wirfuersimpfen.de/ungleichgleich.

Mit freundlicher Unterstützung von Pfizer

* Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut
** https://www.fruehgeborene.de/projekte/welt-fruehgeborenen-tag

Profilbild

Unsere Expertin

Irlana Nörtemann

Irlana Nörtemann ist seit vielen Jahren mit Herzblut Redakteurin bei Junior Medien. Zu ihren Aufgaben zählt auch Content Management. Als Mutter eines Jungen lässt sie ihre Alltagserfahrungen in ihre Artikel mit einfließen. Die Schwerpunkte liegen dabei auf den Themen Reise und Gesundheit.

Teile diesen Artikel: