Dein wirEltern-Newsletter

Alles über die Themen Schwangerschaft, Erziehung & Gesundheit

Welt-Meningitis-Tag am 24. April 2019

Impfungen können vor gefährlicher Hirnhautentzündung schützen

Eine Meningitis ist eine schwer verlaufende Hirnhautentzündung, die in den meisten Fällen durch bakterielle Erreger ausgelöst wird. In einigen Fällen sind dafür die sogenannten Meningokokken verantwortlich, welche besonders für Säuglinge und Kleinkinder lebensgefährlich werden können. Um über diese ansteckende Krankheit zu informieren, und um auf wichtige Vorsorgemaßnahmen aufmerksam zu machen, wurde der Welt-Meningitis-Tag ins Leben gerufen.

Als Eltern möchten wir unsere Kleinen am liebsten vor allem Bösen beschützen, was auf sie zukommen könnte. Natürlich gilt das auch für Krankheiten. Eine sehr ansteckende und vor allem für Kinder unter zwei Jahren gefährliche Krankheit ist eine Meningokokken-Meningitis. Meningokokken sind Bakterien, die eine Hirnhautentzündung auslösen können. Zwei Drittel aller angesteckten Personen erkranken an einer Gehirnhautentzündung, ein Drittel sogar an einer Sepsis (Blutvergiftung).

Das Gemeine an der Meningitis ist vor allem, dass sie eher unbekannt ist und ihre Symptome nicht selten denen einer Grippe ähneln. Erkennen kannst du eine Meningitis vor allem an hohem Fieber, Krampfanfällen und starker Abgeschlagenheit sowie Lichtempfindlichkeit, aber auch Übelkeit und Erbrechen können auftreten. Wichtig zu wissen ist, dass bereits innerhalb weniger Stunden nach dem Auftreten erster Symptome akute Lebensgefahr besteht.

Um deinen kleinen Schatz am besten frühestmöglich vor einer Hirnhautentzündung und auch ihren immensen Folgeschäden (dazu gehören unter anderem Hirnschädigung, Hörverlust und im Falle einer Sepsis sogar der Verlust von Gliedmaßen) zu schützen, ist es wichtig, dass du mit deinem Kinderarzt über Meningokokken-Impfungen sprichst. Denn für alle fünf in Deutschland vorkommenden Arten von Meningokokken gibt es einen Impfschutz.

Die Impfung gegen den Meningokokken-Typ C ist eine Standardimpfung. Obwohl sie keine Empfehlung der STIKO als Routineimpfung besitzt, werden die Kosten für eine Impfung gegen Meningokokken-Typ B für mehr als die Hälfte der Kranenversicherten teilweise oder ganz von den Krankenkassen erstattet. Hier solltest du dich bei deiner Krankenkasse informieren – nachfragen lohnt sich.

Weitere Informationen rund um das Thema Meningokokken, Meningitis und wichtige Schutzimpfungen erhältst du zum Beispiel unter www.meningitis-bewegt.de

Profilbild

Unsere Autorin

Irlana Nörtemann

Irlana Nörtemann ist seit vielen Jahren mit Herzblut Redakteurin bei Junior Medien. Zu ihren Aufgaben zählt auch Content Management.

Als Mutter eines Jungen lässt sie ihre Alltagserfahrungen in ihre Artikel mit einfließen. Die Schwerpunkte liegen dabei auf den Themen Reise und Gesundheit.

Teile diesen Artikel:

]