Dein wirEltern-Newsletter

Alles über die Themen Schwangerschaft, Erziehung & Gesundheit

Trotz Alltagsstress

Erotik im Elternchaos

Ein Elternpaar mit zwei Kindern erzählt, wie guter Sex trotz Alltagstress funktionieren kann. Denn Gelegenheit macht Liebe.

 

Sex ist die schönste Nebensache der Welt, heißt es. Neben Fußball natürlich. Jede Frau kann „multiple Orgasmen“ haben, versprechen Frauenmagazine. Ein Mann kann immer, erklären Männermagazine.

Doch weit gefehlt: Wenn die Kinder größer sind, Mama sich mit artistischer Sicherheit im Spagat zwischen Arbeit und Haushalt bewegt, ist sie immer noch nicht multiorgasmusfähig geworden. Und Papa? Hat in seinem unermüdlichen Eifer, Geld nach Hause zu bringen, versäumt, an einer sexy Optik und Power-Potenz zu arbeiten.

Natürlich klingt das alles ziemlich stereotyp, aber es ist typisch. Auch wir finden kaum Gelegenheit, uns als Paar zu zelebrieren. Weil der Tag viel zu früh beginnt. Weil der Nachmittag aus Taxidienst besteht, aus Hausaufgaben überprüfen, aus Schimpfen, Loben und Tränen trocknen. Und der Tag endet spät, weil Abendtermine anstehen, eine Stunde im Fitnessstudio nicht verpasst werden möchte oder ein Konzert-, oder Kinobesuch im Terminkalender steht. 

Wo bleibt da Zeit fürs Paarsein? Wo, verdammt noch mal, ist zwischen all diesen Dingen Platz, sich gar als Liebespaar zu fühlen, begehrt, sinnlich? Ja, mit Kindern werden Zärtlichkeit und Sex seltener. Aber: Der Appetit kommt beim Essen. Wirklich. Und: Gelegenheit macht Liebe

Sex muss nicht immer im großen Stil zelebriert werden, um beiden Spaß zu machen. Es sind die kleinen Momente, die plötzlichen Gelegenheiten, die sich bieten, um in die Rollen von Liebhabern und Verführern zu schlüpfen. Sich auf die Situation einzulassen, gehört ebenso dazu, wie sich zum Sex zu verabreden. Vorfreude ist etwas Wunderbares. Aber wie damit beginnen? Wie bricht man diese erstarrte Schicht auf, die sich oft fast unmerklich über das Sexleben legt? Klar ist: Du wirst in deinem Alltagsleben nur sehr selten die optimalen Bedingungen vorfinden, um optimalen Sex zu haben. 

Momente für Sex kommen spontan

Also denke an das Prinzip: Carpe diem. Nutze den Tag. Was man übersetzen sollte mit: Nutze die Gelegenheit. So eine Gelegenheit kann spontan entstehen: beim Fernsehen. Bei der abendlichen Bettlektüre. Beim Bügeln. Beim Spülen. Versuche einfach häufiger, Nähe herzustellen, Berührungen hinzunehmen. Ohne Druck, ohne Erwartung, dass daraus gleich eine filmreife Vereinigung entsteht. 

Mindestens genauso wichtig und schön sind die gemeinsamen Verabredungen zum Sex. So wie du eben auch mit deinen Freunden ins Kino oder regelmäßig in  die Sportstunde gehst. Vielleicht gelingt es dir ja sogar, euren regelmäßigen, gemeinsamen, freien Abend im Terminkalender zu blocken. 

Unperfekt ist besser als gar nicht

Unperfekter Sex ist besser als kein Sex. Der Satz ist gut und wichtig, weil wir immer und überall zu Perfektion getrieben werden. Perfekter Beruf. Perfekte Kinder. Perfekte Ehefrau. Perfekter Ehemann. Und vor lauter Angst, dass unsere unperfekten Körper eben keinen perfekten Sex machen, verzichten wir ganz drauf!

Schön blöd, finden wir. So wie wir einen Kunden nicht optimal beraten haben oder heimlich über unsere Kinder seufzen, weil die in der Schule mal versagen – so haben wir eben auch mal unperfekten Sex. Keinen Orgasmus, keine Lustwoge, die uns die Sinne raubt. Na und? Ist halt so, wird auch mal wieder anders.

 

Tipps für eine Tour d'amour:

1. Geht in eurer Fantasie doch einfach mal durch eure Wohnung und verbindet  Orte mit erotischen Wünschen, die ihr erfüllt haben möchtet (am Küchentisch, in der Garage, an der Garderobe). Beschriftet für jeden dieser Orte Zettel, auf denen ihr die Ideen beschreibt. Und ab damit in eine kleine Box. Die kleine Tour d'Amour ist ein wunderbarer Ideenspeicher – gerade für kinderfreie Abende oder Tage.

2. Kuschelt euch sich gemeinsam gemütlich ins Bett. Schaltet das Licht aus. Einer von beiden beginnt eine ihm vertraute, vielleicht aber für den Partner nicht so bekannte Szene aus seinem Alltag zu erzählen. Der andere steigt ins Erzählen ein und beide lassen nach und nach aus der Alltagsgeschichte eine erotische Erzählung werden

 

Tipp zum Weiterlesen

„Höchste Paarungszeit” ist ein Ratgeber von Eltern für Eltern – mit Geschichten und auch praktischen Anregungen, Südwest 2013, 14,99 Euro.

Teile diesen Artikel: