Dein wirEltern-Newsletter

Alles über die Themen Schwangerschaft, Erziehung & Gesundheit

Ab 2016

Kindergeld nur mit Steuer-ID

Wer Kindergeld beantragen oder weiterhin beziehen möchte, muss ab 2016 die Steuer-Identifikationsnummer seines Kindes vorlegen.

 

Ein Aufreger geht durchs Netz: "Hilfe, bald bekommen wir alle kein Kindergeld mehr!" Keine Sorge – das ist natürlich Quatsch. Doch wer auf Nummer Sicher gehen möchte, dass seine Zahlungen lückenlos weiterlaufen, sollte zeitnah folgendes tun:

1. Schaue in deinen Unterlagen nach: Hast du bei der Beantragung des Kindergeldes bereits deine Steuer-Identifikationsnummer (bzw. die der Person, die das Geld beantragt hat) und die des Kindes angegeben? Dann liegen der Familienkasse bereits alle benötigten Informationen vor. In diesem Fall musst du gar nichts unternehmen.

2. Du kannst diese Angaben auf deinem Antrag nicht entdecken (oder findest die Kopie des Antrags nicht)? Dann teile deiner  Familienkasse zur Sicherheit die Nummern mit, am besten schriftlich. Hier findest du die Postanschrift der für dich zuständigen Familienkasse.

3. Das war’s auch schon. Dein Kindergeld wird lückenlos weitergezahlt. Übrigens auch dann, wenn du die Frist bis zum 1. Januar 2016 versäumst: Grundsätzlich werden die Familienkassen es nicht beanstanden, wenn die Steuer-Identifikationsnummern irgendwann im Laufe des Jahres 2016 nachgereicht werden. Allerdings: Ohne diese Angaben sind die gesetzlichen Voraussetzungen zum Kindergeldbezug nicht erfüllt. Versäume es deshalb bitte nicht, die Nummern im Laufe des kommenden Jahres nachzureichen. Denn: Die Familienkasse ist in diesem Fall sogar gesetzlich verpflichtet, die Kindergeldzahlung aufzuheben und sogar das seit Januar 2016 gezahlte Kindergeld zurückzufordern.

Warum das Ganze? Durch die Steuer-Identifikationsnummern soll verhindert werden, dass Kindergeld für ein Kind doppelt gezahlt wird. Alle Informationen in Form einer FAQ-Liste findest du auf der Seite des Bundeszentralamts für Steuern.

Teile diesen Artikel:

]