Finanzen & Vorsorge

Literatur "Teilzeitkraft" von Yasmin Noel-Schütt

In ihrem Buch "Teilzeitkraft" berichtet die Autorin Yasmin Noel-Schütt auf kurzweilige Art von ihren Erfahrungen als Teilzeitjob-Suchende.

"Ich besitze langjährige und vielseitige Berufserfahrung. Ich bin gut ausgebildet, lerne schnell und arbeite selbstständig. Ich komme mit den verschiedensten Menschen aus und habe sogar etwas Humor. Warum finde ich nur so schwer einen Job?", fragt sie sich. Und spricht damit zahlreichen Teilzeit-Mamis aus der Seele. Ihr Buch trägt den Untertitel "Eine Bewerbungsgeschichte für alle, die mit der Teilzeit-Stellensuche jonglieren".

Yasmin ist seit vielen Jahren als Bewerbungscoach tätig. Bei der Suche nach einer neuen Stelle macht ihr keiner was vor. Sie kennt sich genauestens aus. Trotzdem stellt sie fest, dass es auf dem Arbeitsmarkt hart sein kann. Besonders, wenn man bei der der Jobsuche auch auf die Familie achten muss.

Wertvolle Tipps für die Stellensuche

In ihrem Buch berichtet sie nicht nur von ihren persönlichen Erlebnissen in der Arbeitswelt, sie gibt auch wertvolle Tipps, wie man die Chance erhöhen kann, endlich wieder im Berufsleben Fuß zu fassen. Die Autorin widmet ihr Werk all jenen, die sich immer wieder am eigenen Schopf hochziehen und dabei ihren Humor behalten.

Sie sieht einen klaren Unterschied zwischen den Bewerbern, die sich auf eine klassische Stelle in Vollzeit bewerben und denen, die aus diversen Gründen, seien es Kinderbetreuung, Pflege von Angehörigen oder sonstige Verpflichtungen in der Familie, "nur" eine Stelle in Teilzeit annehmen können.

Sie hat klar erkannt, dass es eine zusätzliche Hürde bedeutet, wenn man nur zu bestimmten Tageszeiten arbeiten kann, keine Reisebereitschaft angeben kann und Überstunden, wenn überhaupt, nur in geringem Rahmen leisten kann. Dabei macht sie niemandem Vorwürfe, oder kommt gar ins Nörgeln. Sie betrachtet die Lage äußerst sachlich und zieht ihre Schlüsse.

"Ich bin selbst Mutter"

Besonders interessant ist dabei, dass sie beide Seiten kennt. "Ich habe jahrelang für verschiedene Münchener Bildungsträger Arbeitssuchende, darunter immens viele Teilzeitkräfte, dabei unterstützt, wieder einen Job zu finden. Gleichzeitig bin ich selbst Mutter und habe die Hürden der Teilzeit-Arbeitssuche in allen Facetten am eigenen Leib erfahren. Was habe ich dabei gelacht und geweint!", berichtet sie.

"Teilzeitkraft" schrieb sie vor allem, um anderen Menschen, in ähnlichen Situationen zu unterstützten und zum Schmunzeln zu bringen. Sie ist der Meinung, dass besonders in bestimmten Branchen die Bereitschaft zunehmen muss, Stellen zu splitten. Nicht jeder kann ohne Probleme eine Vollzeitstelle annehmen.

"Die Einrichtung von Teilzeit-Arbeitsplätzen muss meiner Ansicht nach 'ganz normal' werden und darf kein Benefit einiger ausgewählter Unternehmen mehr sein", schreibt sie. Sie findet, dass die Problematik bereits mit den Bewerbungsprozessen anfängt. Dass diese, nicht nur was die Zeit angeht, in Zukunft angenehmer gestaltet werden und der Austausch auf Augenhöhe stattfindet, ist eines der für sie wichtigsten Ziele.

Kurze Episoden aus dem Leben

Anders, als man es aus Ratgebern gewohnt ist, packt sie das Thema anhand kurzer Episoden aus ihrem Leben an. So berichtet sie von Sam, dem ITler, der ihr "erstmal nur ein Jobangebot auf freiberuflicher Basis" machen kann. Die Arbeitszeit soll dabei natürlich möglichst flexibel bleiben. Sie hat ihm liebevoll den Namen "die Kreatur" gegeben.

Sie macht allen Mut, denen es wie ihr geht und zeigt auf, was für einen Teilzeitjob wichtig ist, und wie man ihn findet. Sie erklärt die Wichtigkeit der Profilpflege in Online-Jobportalen wie XING und LinkedIn, ohne dabei zu vergessen, zu erwähnen, dass auch dieser Weg nicht zwangsläufig auch sofort von Erfolg gekrönt sein muss.

Alles in allem ist "Teilzeitkraft" sehr positiv geschrieben. Yasmins Devise, niemals aufzugeben und auch dann noch weiterzumachen, wenn man zur Not mal einen "Überbrückungsjob" annehmen muss, heitert auf und beweist, dass es selbst als Profi manchmal nicht so einfach ist.

"Warum gibt es so wenig Männer in Teilzeitjobs?"

Sie stellt Fragen, wie, warum es nur so wenige Männer in Teilzeitjobs gibt und wie es wohl in Zukunft auf dem Arbeitsmarkt weitergehen wird. Klassische Bewerbungsliteratur findet genauso Erwähnung, wie ihr spontanes Vorstellungsgespräch auf einem ALDI-Parkplatz. Auch vom Frust, den sie erlebt, als sie ein Angebot erhält, das sich als Niete entpuppt, erzählt sie, von Stellenangeboten, auf die sie sich gar nicht erst bewerben kann, weil zu viele Stunden verlangt werden und vom Bewerbungsfoto-Shooting.

Dass sich trotz Fachkräftemangel so viele gut ausgebildete Mütter von einer befristeten Teilzeitbeschäftigung zur nächsten hangeln müssen, sieht sie als gesellschaftliches Problem an. "So kann und darf es nicht sein.", schreibt sie. "Jedes Mitglied der Gesellschaft sollte die Möglichkeit haben, sich selbst zu versorgen und zwar auch dann, wenn es Familie hat und nicht in Vollzeit arbeiten kann."

Das Buch kann ich jedem ans Herz legen, der gerade mal wieder auf der Suche nach einer Teilzeitstelle ist und nicht so richtig weiter weiß. Für die Lektüre benötigt man gerade mal einen Nachmittag. Danach ist man zumindest schon ein kleines bisschen schlauer und ein kleines bisschen fröhlicher. Wer sich selbst schon mal in einer ähnlichen Situation befunden hat, erlebt beim Lesen den ein oder anderen Aha-Moment. Wer vor hat, bald die nächste Bewerbungsoffensive zu starten, kann sich jede Menge praktische Tipps holen.

Die Autorin

Foto: Yasmin Noell-Schütt, Schwarzkopf & Schwarzkopf

Yasmin Noell-Schütt ist 1975 in München geboren. Aus ihrer langjährigen persönlichen Erfahrung als Bewerbungscoach weiß sie um die Schwierigkeiten der Suche nach Teilzeitstellen.

Mit ihrem Buch "Teilzeitkraft - Eine Bewerbungsgeschichte für alle, die mit der Teilzeit-Stellensuche jonglieren" will die Autorin Bewerber mit einer Mischung aus Humor und Praxisnähe abholen.

 

"Teilzeitkraft" von Yasmin Noel-Schütt ist 2018 im Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf erschienen. Das Taschenbuch kostet rund 10 Euro.

Text: Anne Reis

wirEltern.de - Newsletter

Gewinnspiele und deine Themen. Jede Woche neu.