Mama-REPORTER testen Leuchtende Kinderaugen beim Lichtermeer in Grömitz

Unsere Mama-REPORTERIN Jana durfte mit ihrer Familie Urlaub machen und das OstseeFerienLand Grömitz testen.

Ob zweiwöchiger Urlaub auf Mallorca oder kurzes Wochenende an der Ostsee: Mit Kleinkind hat man immer viel Gepäck dabei. Umso schöner, dass wir trotz vollgepacktem Kofferraum nach nur anderthalb Fahrstunden von Hamburg die Lübecker Bucht erreichen. 

Hallo Grömitz, hallo "aja-Resort"! Beim Blick aus dem Fenster erblicken wir das Meer, darüber bläst der Wind dunkle Wolken bis hin zum Horizont. Trotzdem sieht es gerade nicht nach Regen aus, so dass wir schnell unsere Siebensachen packen und ein paar Minuten später am Wasser sind.

Beim Blick auf den breiten, feinen Sandstrand sind wir ein wenig wehmütig, dass es nicht 20 Grad wärmer ist. Levi, unser 15 Monate alter Sohn, findet den Strand und die Wellen auch so klasse. Und er ist völlig fasziniert von den Möwen, die über seinem Kopf durch die Lüfte segeln. Wir laufen über die Seebrücke, während der immer stärker werdende Wind die Wellen gegen die Bohlen peitscht und uns die Gischt ins Gesicht weht. Es ist ungemütlich hier draußen, keine Frage. Aber "Vitamin Sea" macht einfach glücklich!

Familienurlaub an der Ostsee. Foto: Jana Kalla

Fish 'n' Chips auf der Strandpromenade

An der Strandpromenade reihen sich kleine Geschäfte, Cafés und Restaurants aneinander. Und so schlendern wir gemütlich am Strand entlang, schauen mal hier, mal da rein und stärken uns mit einem kleinen Nachmittagssnack, lecker Fish 'n' Chips. Da es kurze Zeit später leider zu regnen anfängt, beschließen wir die Grömitzer Welle zu erkunden.

Das Meerwasser-Erlebnisbad ist durch einen Gang direkt mit dem aja-Resort verbunden. Und so können wir uns im Zimmer umziehen und im Bademantel auf den Weg machen. Super praktisch! Der Baby- und Kleinkinderbereich mit Rutsche und Wasserspielzeug ist natürlich Levis Highlight. Uns gefällt besonders gut, dass das Bad ordentlich geheizt ist und der Kleine nicht nach kurzer Zeit zu Frieren anfängt, was wir in anderen Schwimmbädern leider schon häufiger erlebt haben.

Spaziergang bei Kellenhusen. Foto: Jana Kalla

Lichtermeer im "OstseeFerienLand"

Zurück im Zimmer packen wir frisch geduscht erst einmal unsere Koffer aus. Levi ist ordentlich ausgepowert und chillt mit Grömel, dem Seebär-Kuscheltier, das uns bei der Ankunft geschenkt wurde, eine Runde im Bett. Um Punkt 18 Uhr geht es in den fünften Stock zum Abendessen – Baden macht hungrig. Das Restaurant bietet eine Wahnsinnsaussicht auf die Ostsee und die Seebrücke.

Da im "OstseeFerienLand", also der Region rund um Grömitz, an diesem Wochenende das Lichtermeer stattfindet, leuchtet die Brücke in den unterschiedlichsten Farben. Wir verabschieden uns dennoch von diesem unglaublich schönen Anblick und entscheiden uns für einen Tisch im Familien-Bereich. Hier grenzt an die Tische ein großer Spielraum.

Da Levi zu den Kindern gehört, die nicht mal eine Minute ruhig im Hochstuhl sitzen mögen, ist dieser Bereich für uns ein Segen. Mein Mann und ich können tatsächlich (fast) in Ruhe essen, während sich unser Sohn nebenan begeistert mit den Spielsachen beschäftigt. Familien sind hier unter sich. Und so stört es auch niemanden, wenn es mal ein wenig lauter ist oder der ein oder andere Happen auf dem Boden landet. Eltern wechseln verständnisvolle Blicke, man kommt schnell ins Gespräch. Wir haben uns schon lange nicht mehr so wohl in einem Restaurant gefühlt. Und das Essen, das aus einem großen Buffet unterschiedlicher Speisen besteht, schmeckt obendrauf auch noch fantastisch.

Spaß auf der Strandpromenade. Foto: Jana Kalla

Seeluft macht müde und glücklich

Möwen beobachten macht Spaß! Foto: Jana Kalla

Den Abend verbringen wir auf dem Zimmer – die Seeluft hat uns alle müde gemacht. Der Raum lässt sich durch Vorhänge abtrennen, so dass Levi in seinem Bett im Loungebereich schläft und wir im Bett noch ein wenig fernsehen können, ohne ihn zu stören. Ein sehr entspannter Abend für alle also.

Der Samstagmorgen startet mit einem leckeren Frühstück im fünften Stock. Wieder sind wir von der Aussicht auf die Ostsee begeistert – dieses Mal im Tageslicht. Frühstücken tun wir natürlich trotzdem im Familien-Bereich. Und genießen dabei sogar einen zweiten Kaffee ohne Hektik. Anschließend wollen wir gerade unseren Spaziergang an der Strandpromenade starten, als es mal wieder zu regnen anfängt. Zum Glück rollt am Seebrückenvorplatz gerade der Rasende Benno vor. Mit der hellblauen Straßeneisenbahn fahren wir rund eine halbe Stunde durch Grömitz und Umgebung und denken erneut, dass wir im Sommer unbedingt noch einmal wiederkommen sollten.

Da das Wetter im Anschluss immer noch sehr ungemütlich ist, legen wir Levi mittags im Hotelzimmer zum Schlafen hin. Und nutzen die Zeit, um abwechselnd je eine Stunde im SPA-Bereich der Grömitzer Welle zu verbringen. Eine Runde Panorama-Sauna mit Blick auf das Meer, eine Runde Dampfbad, dazwischen einfach mal ausruhen und nichts tun. Wie gut das tut! Als Levi wach wird, sind wir immer noch im Wellness-Modus.

Also gehen zu dritt noch eine Runde ins Schwimmbad. Den Nachmittag nutzen wir noch einmal für einen Spaziergang und entdecken einen Spielplatz direkt an der Strandpromenade – sehr zur Freude Levis. Während er rutscht und schaukelt, lassen wir uns vom Wind mal wieder die Köpfe frei pusten und genießen unsere gemeinsame Zeit. Am Abend erwartet uns dann ein besonderes Schauspiel: Der große Lichterumzug durch den Ort steht an. Am Seebrückenvorplatz wimmelt es bereits von brennenden Fackeln und schimmernden Laternen.

Als der Tross sich mit Musik in Bewegung setzt, gehen wir stattdessen auf die bunt angestrahlte Brücke, deren Farben sich im Meer spiegeln. Levis Augen leuchten mit den Lichtern um die Wette. Nach dem Abendessen legen wir den Kleinen schlafen und begeben uns erneut in den fünften Stock. Mit einem Mojito in der Hand schauen wir uns von der Terrasse der Bar das Feuerwerk an, das die Ostsee direkt vor unseren Augen erstrahlen lässt. Ein toller Abschluss für einen tollen Tag!

Auf dem Spielplatz. Foto: Jana Kalla

Kinderprogramm für Sohnemann

Am nächsten Morgen ist nach dem Frühstück dann wieder Kinderprogramm angesagt. Im Nachbarsort Kellenhusen machen wir uns auf den Weg zum Wildgehege. Nach einem kurzen Spaziergang durch buntes Laub sehen wir sie: Wildschweine mit ihren Frischlingen.

Sie kommen sogar ganz nah an den Zaun heran, so dass man sie aus nächster Nähe betrachten kann. Gleich nebenan wartet dann auch noch ein Spielplatz mitten im Wald, umgeben von meterhohen Bäumen. Ein Ausflug ganz nach Levis Geschmack. Am Mittag kippt seine Laune leider – Zähne und die Zeitumstellung, die in der Nacht zuvor stattgefunden hat, machen ihm ordentlich zu schaffen.

Zur Ablenkung gibt es daher noch einen letzten Besuch in der Grömitzer Welle, ehe wir uns auf den Weg nach Hause machen. Eigentlich wollten wir noch den Leuchtturm in Dahmeshöved besuchen. Aber das müssen wir dann wohl bei unserem nächsten Besuch machen. Denn eines ist sicher: Wieder kommen wir in jedem Fall!

Bewertung: 5 Sterne

Mehr Infos unter ostseeferienland.de

Abend auf der Seebrücke. Foto: Jana Kalla

Mama-REPORTERIN: Jana Kalla

wirEltern.de - Newsletter

Gewinnspiele und deine Themen. Jede Woche neu.