Mama-REPORTER testen Der Ultra-Compact-Buggy "Metro" von Ergobaby

Unsere Mama-REPORTER haben den den Ergobaby "Metro" Compact City Stroller getestet. Er wurde vor Kurzem vom führenden Hersteller für Babytragen auf den Markt gebracht.

Hier kommen die Testberichte unserer Mama-REPORTER:

Eva Gardé aus Hamburg

"Der Ergobaby Metro Compact Buggy ist zugeklappt wirklich sehr klein. Perfekt ist, dass man ihn mit etwas Übung tatsächlich einhändig auf- und zuklappen kann. Die Bedienungsanleitung ist einfach verständlich. Trotz seines geringen Gewichtes ist er sehr stabil. Eine vollbepackte Wickeltasche kann man ohne Bedenken daran hängen. Er ist sehr wendig - selbst einhändig. Und er schafft fast alle Unebenheiten. Nur manchmal hakt er etwas an recht hohen Bordsteinen. Schade ist, dass der Korb vorne offen ist. Da fallen leicht Dinge heraus. Und, dass der Griff nicht höhenverstellbar ist. Ich würde ihn aber in jedem Fall weiter empfehlen."

Isabelle Fabian aus Freital

"Muss ich den noch zusammenbauen?" fragte ich mich, als das kleine Paket ankam. Aber nein - der Ergobaby Metro ist wirklich so winzig im zusammengefalteten Zustand. Die Bedienungsanleitung brauchte ich so gut wie gar nicht, alle Features erschließen sich nämlich schnell von selbst. Ich wollte es nicht glauben, aber der Buggy lässt sich wirklich mit Kind auf dem Arm auseinander klappen - so wie das Versprechen der Firma lautet. Da ich ein Mäuschen habe, dass häufig an mir dranklebt, ist diese Funktion sehr praktisch für mich. 

Wir haben einen großen Kinderwagen, der sich auch zum Buggy umbauen lässt, allerdings ist mit dem Wagen der Kofferraum voll. Meinen Mann stört das kolossal. Umso mehr freute er sich über den Ergobaby "Metro". Da ist im Kofferraum noch jede Menge Platz für andere Dinge. 

Einen Spaziergang in den Wald oder über Stock und Stein würde ich mit dem Buggy nicht unbedingt unternehmen, aber für die Stadt, Besorgungen und Ausflüge auf asphaltierten Wegen ist er genau das Richtige. Meinen schwangeren Freundinnen würde ich den Ergobaby Metro definitiv weiterempfehlen.

Ein Spaziergang über Stock und Stein. Foto: Isabelle Fabian

Sabrina Eva Binder aus Schechen

Hallo, ich bin Eva vom Blog KaRToFFeLTiGeR und Mama des 14 Monate alten Terrortigers. 

Mit etwas über einem Jahr war es nun soweit und wir haben beschlossen den Kombikinderwagen nicht mehr permanent in die Stadt und im Auto mitzuschleppen, da er einfach zu sperrig ist. Wir wollten einen kompakten, guten und bequemen Buggy und dabei kamen wir auf den neuen Ergobaby "Metro", den ich dann auch kostenfrei testen durfte. 

Der Ergobaby "Metro" ist ein Compact City Stroller, also ein kompakter Stadtkinderwagen oder auch Reisebuggy genannt. Der Hersteller bewirbt ihn folgendermaßen: "Ein Kinderwagen, der größtmögliche Mobilität mit ergonomischem Komfort für Babys verbindet. Endlich - der Komfort eines vollwertigen Kinderwagens in einem ultrakompakten Format." Aber stimmt diese Aussage denn? 

Ich habe den Ergobaby Metro jetzt einen Monat den ultimativen Test unterzogen und kann sagen, er ist ein toller Buggy der größtenteils hält was er verspricht. Ich habe ihn mit dem Terrortiger in der Stadt, auf dem Land, Schotterwegen, verschiedenste Kopfsteinplaster und auch im Wald getestet. Er kommt mit jedem Untergrund klar, aber am komfortabelsten ist es natürlich auf ebenem Gelände wie einer Straße oder Bürgersteig. Bei Schotter, Kopfsteinplaster oder auch Wurzeln ist es schon sehr holprig und gelegentlich bleiben die kleinen Vorderräder auch mal hängen. Er ist eben nur ein Buggy und kein Kombikinderwagen, der mit großen, luftgefederten Rädern aufwarten kann! 

Pluspunkte sind aber definitiv die Leichtigkeit! Mit knapp über 6 Kilo ist der Wagen ein Fliegengewicht und steht problemlos wie eine Eins. Sogar mit leichter Wickeltasche am Schiebegriff ohne Kind bleibt er stehen. Er ist sehr intuitiv zum Aufbauen und prinzipiell mit einer Hand (und Hilfe des Fußes) aufklappbar. Das Zusammenklappen klappt tatsächlich problemlos mit einer Hand bei mir! So kann das Kind auch auf dem Arm bleiben während man den Wagen schnell zusammenklappt um z. B. eine Rolltreppe oder ähnliches erklimmen zu können. 

Der ganze Wagen ist sehr wertig verarbeitet und durchdacht geplant. So ist zum Beispiel ein Regenverdeck gleich mit dabei und dieses kann in der Tasche hinter dem Sitz immer ordentlich verstaut dabei sein. Außerdem gibt es ein Zirkulationsgewebe in der Liegeposition, so wird bei starker Hitze immer genug durchlüftet und wenn es doch mal zu sonnig oder windig ist, kann man mit einem Handgriff aus der Tasche hinterm Sitz eine Abdeckung ziehen und befestigen. Außerdem ist der der Sitz und die Gurtpolster schnell abziehbar und bei 30° Schonwäsche waschbar. 

Wir haben ihn auch viel in Gebäuden getestet und in kleinen Aufzügen mit vorhandenen Menschen hat er sich dank des kleinen Wendekreises super easy wenden lassen. Auch kleinere Treppenabschnitte waren kein Problem, denn ich habe ihn einfach mit dem 11-Kilo-Kind am Gestänge gepackt und hochgetragen. Die Treppenstufen hochziehen lässt er sich jedoch bei mehr wie 3-4 Stück schwerer. 

Ein paar Kritikpunkte habe ich am Wagen tatsächlich aber auch! So ist mir gleich zu Beginn aufgefallen, dass der Griff nicht höhenverstellbar ist. Für mich mit knapp 1,60 Meter ist das kein Problem, aber wenn man größer ist könnte es unkomfortabler zum Schieben sein. Ein weiteres und blödes Manko ist, wenn der Wagen zusammengefaltet ist man immer die Gurte geschlossen halten muss. Andernfalls kann es passieren, dass das Schrittgurtpolster verloren geht. Das hängt nämlich dann los herum und rutscht herunter. Damit uns das nicht passiert habe ich es mit ein paar Stichen festgenäht. 

Das größte und wirklich schlimmste Problem ist aber: Das Sonnenverdeck ist einfach zu klein! Mein Kleinkind ist mit fast 80 cm schon recht groß und wenn die Sonne von vorne oder seitlich kommt, hilf das Verdeck gar nichts! Es ist einfach zu weit oben bzw. geht nicht tief genug. Auch im Liegen schützt es nicht vor der Sonne und so habe ich den Terrortiger hinter mir herziehen müssen in der Stadt als er schlief. Außerdem finde ich persönlich, dass der Wagen nicht für Kinder unter 10 bis 12 Monaten verwendbar ist. Er ist für Babys ab 6 Monaten, also wenn sie aufrecht sitzen können, ausgeschrieben. Dafür finde ich den Sitz aber nicht geeignet. Er gibt nicht genug Halt oder Sicherheit, damit so ein kleines Kind dauerhaft gut sitzen kann darin. Außerdem hat er keinen Bügel und bietet somit wenig Geborgenheit den ganz Kleinen. 

Für Kleinkinder ist aber aber, bis auf das Sonnenverdeck, ein optimaler Begleiter und der Ergobaby Metro ist in unserem Auto ein Dauerbegleiter. Durch das kleine Packmaß ist er platzsparend auch im Fußraum unter dem Kindersitz (insofern man keine Isofixhalterung mit Fuß hat) oder im Kofferraum im Eck verstaubar. Er ist ein toller Buggy gerade für Reisen oder in der Stadt, auf dem Land würde ich persönlich als Landmama aber immer noch auf meinen Kombikinderwagen zurückgreifen. Weil der Ergobaby Metro eben nur ein Buggy ist, wenn auch ein verdammt toller! 

Würde ich dir den Ergobaby Metro empfehlen? Ja, auf jeden Fall! Mit dem Preis von 350 Euro ist er zwar im teureren Segment bei den Buggys angesiedelt, aber wenn du Wert auf Qualität, Komfort, Kompaktheit und Sicherheit legst ist der Ergobaby Metro auf jeden Fall für mich auf Platz 1 und ich kann dir diesen mit gutem Wissen und Gewissen empfehlen.

 

Auf jeden Fall würde Sabrina Eva den Metro empfehlen! Foto: Sabrina Eva Binder

Weitere Testberichte

Dir haben die Testberichtet unserer Mama-REPORTER gefallen? Dann kannst Du hier weiterlesen.

wirEltern.de - Newsletter

Gewinnspiele und deine Themen. Jede Woche neu.