Dein wirEltern-Newsletter

Alles über die Themen Schwangerschaft, Erziehung & Gesundheit

Benjamin Blümchen kommt ins Kino

Wir haben mit "Otto" im Interview gesprochen

Töröö – vom Hörspiel auf die Leinwand: Am 1. August kommt Kult-Elefant Benjamin Blümchen endlich als Realfilm ins Kino. Unsere Autorin Silke hat vorab Otto-Darsteller Manuel getroffen.

29. Juli 2019. Da Silkes eigene Benjamin-Blümchen-Hörspiel-Zeit schon einige Jahr(zehnt)e zurückliegt, hat sie sich für das Interview professionelle Unterstützung geholt: Kinder-Reporter Jonathan ist sechs Jahre alt – und nach eigener Aussage einer der größten Benjamin-Blümchen-Fans der Welt. Gemeinsam stellten die beiden dem Jungschauspieler Manuel Santos Gelke alias Otto ihre Fragen:

Silke: Manuel, wer ist der größere Benjamin-Blümchen-Fan: du oder deine Eltern?
Manuel: Eindeutig ich, denn ich habe sowohl die Hörspiele als auch die Serie früher geliebt. Da mache ich schon fast Jonathan Konkurrenz.

Jonathan: Wie ist es, einen Elefanten als Freund zu haben?
Manuel: Einfach tierisch gut!

Silke: Und wie ist es, mit einem animierten Elefanten einen Film zu drehen?
Manuel: Das ist eine gute Frage. Ich habe am Set durchgehend vor dem Greenscreen gespielt, denn so ziemlich alles im Film ist animiert – natürlich auch Benjamin Blümchen. Benjamin war für mich ein Mann im grünen Anzug. Das war ja alles noch okay. Das Schwierige war, dass ich dem Mann nicht in die Augen sehen durfte, sondern ich habe immerzu auf Blickpunkte über ihm geschaut. Das musste sein, weil Benjamin Blümchen natürlich größer ist als der Mann. Das war eine ziemlich außergewöhnliche Erfahrung.

Jonathan: Hat Benjamin sich schon einmal wehgetan?
Manuel: Na ja, es gibt da so eine Szene … Ich will aber nicht zu viel verraten.

Silke: Welche Szene war für dich besonders schwer oder anstrengend zu drehen?
Manuel: Es gibt eine Szene, bei der ich von Benjamin Blümchen auf einen Ast geschleudert werde, den Ast dann entlangklettere und anschließend herunterfalle. Das war einer meiner großen Stunts und schon ziemlich anstrengend und aufregend, aber vor allem die coolste Szene überhaupt. Das hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich gar nicht mehr aufhören wollte.

Jonathan: Wie viele Türen hat Benjamin schon kaputt gemacht?
Manuel: Oh Mann, ich habe mittlerweile aufgehört zu zählen …

Silke: Wie viele Details aus den Hörspielen erkennst du im Film wieder?
Manuel: Auf jeden Fall ist Benjamin Blümchen ganz der Alte und hat sogar dieselbe Stimme, was ich persönlich sehr wichtig finde. Auch Karla Kolumna, Herr Tierlieb, Wärter Karl und die anderen Figuren sind sehr gut getroffen.

Jonathan: Hat Benjamin schon einmal bei dir übernachtet?
Manuel: Na ja, meistens habe ich bei ihm übernachtet. Sein Haus ist ziemlich cool. Bei mir wäre kein Platz für ihn, aber die ganzen Sommerferien habe ich bei ihm gewohnt. Und wir haben einige tolle Abenteuer erlebt.

Silke: Haben deine Freunde dir geglaubt, als du erzählt hast, dass du den Otto spielen wirst?
Manuel: Ja klar! Die sind auch total ausgeflippt und haben sich mit mir gefreut.

Silke & Jonathan: Vielen Dank für das Interview.
 

Über den Film

Endlich Ferien! Otto kann es kaum erwarten, den Sommer mit seinem besten Freund Benjamin Blümchen zu verbringen. Doch im Neustädter Zoo soll plötzlich alles anders werden: Der Bürgermeister hat die Investorin Zora Zack engagiert, um den Zoo zu modernisieren und zum neuen Prestigeobjekt von Neustadt zu machen. In Wahrheit aber hat Zora Zack ein ganz anderes Ziel …

Benjamin Blümchen
Mit Manuel Santos Gelke, Heike Makatsch, Dieter Hallervorden, Uwe Ochsenknecht und Tim Oliver Schultz. Benjamin Blümchen wird von Jürgen Kluckert gesprochen – die Originalstimme aus den beliebten Hörspielen. Ab 1. August im Kino.

Profilbild

Unsere Autorin

Silke Schröckert

Silke Schröckert wollte Journalistin werden, seit sie im Alter von acht Jahren das erste Mal Lois Lane in "Superman" gesehen hatte. Mit 23 wurde sie Chefredakteurin eines Kinderzeitschriftenverlages.

Heute ist Silke spezialisiert auf Familienthemen und textet für Kinder- und Comic-Magazine. Das freut vor allem Sohn Tom und Tochter Mina. Auf ihrer eigenen Seite schreibt sie für die Generation Großeltern. Bei wireltern.de nimmt sie sich aktuellen Themen aus Sicht einer Zweifach-Mama an.

Teile diesen Artikel:

]