Dein wirEltern-Newsletter

Alles über die Themen Schwangerschaft, Erziehung & Gesundheit

Djerba ist wieder ein sicheres Urlaubsziel

Immer wieder Tunesien

Lange flache Sandstrände, tolle Hotelanlagen und günstige Preise locken gerade auch Familien in das nordafrikanische Land.

Die Insel Djerba hatten wir uns diesmal für die Osterferien als Ziel ausgesucht, nachdem wir Hammamet im Jahr zuvor ausgewählt hatten. Da überraschten uns einige Regentage. Djerba liegt etwa 300 Kilometer südlicher. Temperaturen von rund 25 Grad – also Sommer im Frühling, endlose Sandstrände und die große Gastfreundschaft. 

Schon beim Transfer mit dem Bus vom Flughafen an die Ostküste, wo die meisten Hotels stehen, freuen wir uns über die Palmenpracht. Unsere Kleinen, Gunnar und Anna, staunen über die ersten Dromedare, die am Straßenrand entlangtrotten. Noch im Deutschland-Feeling begeistern wir uns an der grünen Hotelanlage, der Poollandschaft und dem feinsandigen Strand dahinter.

 

Die Krokodilfarm ist die Attraktion

„Wir haben nichts falsch gemacht,“ rufe ich allen zu und werde recht behalten.  Vom ersten Tag an ist es warm genug, um im Pool zu baden oder am Strand zu spielen. Das Meer finden wir noch zu kalt: 18 Grad. Und da ist ja dann auch Eymen, der Kellner aus unserem Hotel-Restaurant.

Der ständig strahlende Tunesier kümmert sich rührend um die Kinder: So wenn es beim Buffet als Leckerbissen Datteln mit Marzipan gibt. Er schlägt uns am zweiten Tag sogar vor, an seinem freien Tag einen Fahrradausflug zu machen. So radeln wir ins nahe gelegene „Djerba Explore“, einen riesigen Freizeitpark, wo Gunnar vor allem die Krokodilfarm wie magisch anzieht. Anna probiert in einer kleinen Werkstatt ihre ersten Töpferkünste aus. 

Nach zwei weiteren Bade- und Faulenzertagen am Pool und am Strand machen wir dann zu viert eine von Eymen empfohlene Piratentour auf eine Flamingoinsel. Ein Bekannter unseres einheimischen Urlaubsguides wartet am Hafen der Inselhauptstadt Houmt Souk. Er arbeitet noch als Fischer und macht private Touren zu den rosa Flamingos.  

Auf der knapp zweistündigen Fahrt wirft unser Fischer seine Netze aus. Bei der Rückfahrt zieht er sie mit reicher Beute wieder an Bord. Die Kinder staunen. „Heute gibt‘s Fisch“, sagt Anna ein wenig altklug. Frisch gegrillt von unserem Fischer, genießen wir ihn am Abend vor seinem Haus, alles eingeschlossen im Preis von 50 Dinar für alle vier Personen. Ach ja, einige Flamingos sehen wir an dem Tag auch. Die meisten sind wohl schon auf den Flug in Richtung südliches Afrika unterwegs. 

Die restlichen Urlaubstage vergehen viel zu schnell. Und so planen wir für den nächsten Tunesien-Urlaub: eine Wüstentour, die noch als unsicher gilt (siehe Info) oder eine Bahnfahrt nach Tunis. 

Bei früheren Urlauben waren wir in die Hauptstadt gereist: Der Zug fuhr pünktlicher als die Bundesbahn und war in der ersten Klasse vor allem billiger (um 6 Dinar) und sehr bequem. Ich freue mich schon wieder auf den Bummel durch die antiken Vororte, die Ruinen des alten Karthago und die Gassen des Künstlerstädtchens Sidi Bou Said mit den hellen Hausfassaden, blauen Türen und Fensterrahmen. 

 

Eine Erinnerung für zu Hause

Diesmal kaufe ich uns ein kleines Souvenir, ein Aquarellbild. Zwar etwas kitschig, weckt aber die Vorfreude auf den nächsten Urlaub – und vor allem das Wiedersehen mit Eymen und seiner Familie. Eine Erkenntnis gilt ganz sicher: immer wieder Tunesien.     

 

Die wichtigsten Infos 

Beste Reisezeiten: Optimale Urlaubsmonate März bis Juni sowie September (Durchschnittstemperaturen 25 Grad). Im Hochsommer sehr heiß (bis 40 Grad). Im Oktober/November regnet es meist. Für Pauschalurlauber genügt der Personalausweis, sonst wird ein Reisepass benötigt. Seit dem 1. Oktober wird von Ausländern eine Ausreisesteuer von 30 Dinar (rund 13,70 Euro) erhoben.

Währung: 1 Euro = 2,20 tunesische Dinar. Am besten vor Ort umtauschen.

Sicherheit: Djerba, die benachbarte Oase Zarzis sowie die touristische Küste zwischen Hammamet und Monastir gelten als sicher. Gewarnt wird vor Touren nach Tunis und in die Wüste Richtung Westen und Süden.

Anreise: Flugzeit 2 bis 3 Stunden; Flüge von Deutschland nach Djerba ab 280 Euro hin und zurück. Flexible Preise zum Tagestarif, Infos: www.its.de 

Übernachtungen: 1 Woche im „Djerba Plaza Thalasso & Spa" (4*plus) mit HP ab 224 Euro (p.P./DZ). Kinder bis 6 Jahre frei, von 7 bis 12 Jahren 50 % Rabatt. Hammamet: „Les Oranges Beach Resort“ (4* plus) Sparpreis, 1 Woche alles inklusive ab 203 Euro (p.P./DZ), Kinder von 2 bis 12 Jahren 70 Prozent, zu buchen über www.its.de

Allgemeine Infos: Fremdenverkehrsamt Tunesien, Tel.: 069/13 33 83 50 oder www.tunesien.info 

 

Teile diesen Artikel:

]