Dein wirEltern-Newsletter

Alles über die Themen Schwangerschaft, Erziehung & Gesundheit

Hamburg

Städtetour bei Schmuddelwetter

Großstadt mit Kindern? Kein Problem, findet Familie Bruhns und besucht für ein Wochenende die norddeutsche Metropole. Denn Hamburg punktet mit jeder Menge Attraktionen für Kinder.

Kann man von dort aus noch mehr Sterne sehen?“ Friederike (4) und Björn (6) stehen mit ihren Eltern vor einem hohen, runden Gebäude und blicken nach oben. Es regnet Bindfäden, und die Eltern ziehen ihre Kinder schnell hinein. Das Hamburger Planetarium befindet sich mitten im Stadtpark in einem alten Wasserturm.

Am Eingang erhalten Björn und Friederike einen Sternenreisepass, mit dem sie bei jedem Besuch einen Stempel sammeln können. Ein Projektor wirft den Sternenhimmel und andere Bilder an die gewölbte Kuppel. Friederike staunt: „Süß, der Wassertropfen hat ja ein Gesicht.“

Die Show „Meine Heimat – unser blauer Planet“ begleitet einen Wassertropfen bei seiner Reise auf der Erde und schließlich bis hinaus ins All – von dem aus unser Planet blau aussieht. „Wie gut, dass es die Sonne gibt ...“ Rolf Zuckowskis Musik untermalt die Show. Die Kinder singen lauthals mit.

Fisch und frische Luft

Für einen frühabendlichen Snack geht es per S-Bahn zu den Landungsbrücken des Hamburger Hafens. Vergessen sind Regentropfen und graue Wolken vom Vormittag.

Bei Fischbrötchen und Brause beobachten Mama Manuela und Papa Wolfgang die Container Aktivitäten in der Werft. Friederike und Björn interessieren sich eher für den schaukelnden Schiffsanleger, von dem aus man ganz einfach ins Elbwasser springen könnte – wenn es nicht so kalt wäre.

Manuela hätte dabei abgesehen von der Kälte noch weitere Bedenken ... Sie schlägt vor, etwas am Elbufer entlangzulaufen. Richtung Speicherstadt im Osten gibt es immer wieder Übergänge auf die andere Seite des Flusses.

Mit ihren knapp 2.500 Brücken ist Hamburg nämlich die brückenreichste Stadt Europas und besitzt sogar mehr davon als Amsterdam, Venedig und London zusammen. Und da wir gerade bei Superlativen sind: Hamburg ist mit etwa 1,8 Millionen Einwohnern die größte Stadt der EU, die keine Hauptstadt ist.

Mordsgebrüll

„Boah, sind das viele Tiere!“, staunt Friederike. „Pssst, nicht so laut“, ermahnt sie ihr Bruder. Die beiden sitzen mit ihren Eltern im Musicalzelt auf der südlichen Elbseite und schauen sich „Der König der Löwen“ an.

Für die Kinder war allerdings die Fährüberfahrt von den Landungsbrücken über den Fluss bereits der Höhepunkt des Abends. Die ist im Ticket inklusive, denn anders ist das Musicalzelt nicht zu erreichen. Die vier fühlen sich, als säßen sie mitten in der Serengeti.

Da ertönt ohrenbetäubendes Gebrüll. Friederike erschrickt. „Wann ist das zu Ende?“, will sie wissen. „Ich will nach Hause.“ Löwenkönig Mufasa vertreibt unterdessen seinen bösen Bruder, als dieser dem Nachwuchslöwen Simba zu nahe kommt, mit viel Lärm. Björn findet’s toll.

Kleine ganz groß

Beim Besuch des Miniaturwunderlands in der Speicherstadt am nächsten Tag ist auch Friederike wieder in ihrem Element. Eigentlich war ein Ausflug in den Alsterpark mit Bootstour geplant. Der ist aber aufgrund des Wetters buchstäblich ins Wasser gefallen.

Die Alster ist ein Binnengewässer mitten in der Stadt. Vom Park am Ufer in Harvestehude blickt man auf das Panorama der Stadt. Doch das muss nun auf den nächsten Besuch warten. Friederike drückt einen Knopf: „Ge-fäng-nis-aus-bruch“, liest Björn vor. Und schon laufen kleine Menschenfiguren aus einem großen Gebäude. Gefolgt von Sirenenalarm.

Das Miniaturwunderland beherbergt die größte Modelleisenbahn der Welt. Knapp 1.000 Züge teilen sich ein 13 Kilometer langes Gleisnetz. Von Skandinavien geht es über Hamburg und Österreich nach Amerika. Interaktive Elemente – wie Friederikes Gefängnisknopf – sorgen für bewegte Überraschungsmomente. „Cool, ich kann in drei Schritten nach Amerika laufen, so groß bin ich!“ Friederike wird noch nachts von ihrem imaginären USA-Trip träumen.

Ausflugstipps für Regenwetter

  • Miniaturwunderland mit der weltgrößten Modelleisenbahn: 12 Euro für Erwachsene, 6 Euro für  Kinder unter 16 Jahren (günstiger mit der Hamburg Card). Kinder unter einem Meter haben freien Eintritt.

Dialog im Dunkeln: Einmal die Welt aus Sicht der Blinden erleben – in völliger Finsternis. Eine geführte Tour für eine vierköpfige Familie kostet 52 Euro.

Ausflugstipps für Sonnenschein

  • Für Frühaufsteher: Der Fischmarkt am Hamburger Hafen findet jeden Sonntagmorgen statt. Im dichten Gedränge ersteht man nicht nur Fisch und Obst, sondern auch Kleidung und Souvenirs.
  • Der Stadtpark in Winterhude ist Treffpunkt für sportliche Aktivitäten. Hier befindet sich auch das Planetarium.
  • Im Tierpark Hagenbeck sind knapp 2.000 Tiere zu Hause. Auch Kutschfahrten und Ponyreiten sind möglich. 

Teile diesen Artikel:

]