Dein wirEltern-Newsletter

Alles über die Themen Schwangerschaft, Erziehung & Gesundheit

Nicht verpassen!
Die U-Untersuchungen U1 bis U9

Früh erkennen, schnell behandeln – die Vorsorgeuntersuchungen U1 bis U9 sind ein Muss. Die Termine im Überblick und was dahintersteckt.

APGAR (nach der Entbindung)

Schon in den ersten Minuten nach der Geburt erwartet das Baby die erste medizinische Untersuchung. Hierbei wird es gewogen und gemessen, Blut wird aus der Nabelschnur gewonnen und der sogenannte Apgar-Score erhoben. Dieser richtet sich unter anderem nach den allgemeinen Vitalzeichen des Kindes und gibt dem Arzt  wichtige Hinweise auf den Gesundheitszustand des Neugeborenen.

U1 (nach der Entbindung)

Im Rahmen der U1 überprüft der Arzt oder die Hebamme, ob das Baby die Geburt gut überstanden hat. Außerdem werden erneut Gewicht und Größe bestimmt. Es handelt sich um eine komplette Untersuchung, bei dem der Arzt das Baby abhört, um mögliche Herz- oder Lungenfehler rechtzeitig zu erkennen und behandeln zu können. Außerdem tastet er das Baby ab und untersucht den Kreislauf, den Bauch und bei Jungen die korrekte Lage der Hoden. Zusätzlich schaut er, ob während der Geburt das Schlüsselbein der Kleinen heil geblieben ist, denn das ist als breiteste Stelle des Körpers besonders gefährdet.

U2 (3. - 10. Lebenstag)

Einige Erkrankungen zeigen sich erst in den ersten Lebenstagen, wie etwa die Neugeborenengelbsucht. Zusätzlich steht eine Blutentnahme aus der Ferse an. Hierbei können schwerwiegende, aber gut behandelbare Stoffwechselerkrankungen, diagnostiziert werden. Seit einiger Zeit wird im Rahmen der U2 ein Hörscreening angeboten. So erkennen Mediziner viele Formen der Schwerhörigkeit, bevor die Kinder auffällig werden. Der Kinderarzt berät zudem über die Themen Impfung, den Nutzen einer Vitamin-D-Prophylaxe sowie der Vitamin-K-Gabe und vorbeugende Maßnahmen, den plötzlichen Kindstod zu verhindern. 

U3 (4. - 6. Lebenswoche)

Diese Untersuchung konzentriert sich auf die korrekte Entwicklung der Sinne und schließt auch das Hüftscreening mit ein, bei dem der Kinderarzt mittels einer Ultraschall-Untersuchung schaut, ob der Hüftkopf korrekt in der Hüftpfanne sitzt. Rechtzeitig erkannt, lässt sich die sogenannte Hüftdysplasie zumeist mit wenig Aufwand korrigieren und erspart den Kleinen später schmerzhafte Behandlungen. Nochmalige Vitamin-K-Gabe.

 

U4 bis U7 (bis zum 24. Lebensmonat)

In der U4 bis U7 kontrolliert der Arzt, ob das Kind sich angemessen entwickelt und wächst. Hierzu gehört das regelmäßige Abhören und Wiegen sowie die Überprüfung der sensomotorischen Entwicklung. Außerdem dienen die Termine der Impfberatung und -durchführung.

 

U7a (34. - 36. Lebensmonat)

Der Arzt überprüft den Impfstatus. Außerdem steht ein Sehtest auf dem Programm. Auch kontrolliert der Mediziner die sprachliche Entwicklung.

 

U8 (43. - 48. Lebensmonat)

Zusätzlich zur körperlichen Entwicklung liegt bei der U8 der Schwerpunkt auf der geistigen Entwicklung, der Sprache und der Feinmotorik. Kann sich das Kind schon verständlich ausdrücken? Hat es ein Verständnis von sich selbst und anderen? Kann es Kleidungsstücke selbstständig zuknöpfen? Entwickelt es sich altersgerecht?

U9 (60. - 64. Lebensmonat)

Die U9 ist besonders wichtig, da sie im Jahr vor der Einschulung erfolgt. Der Kinderarzt prüft neben der altersentsprechenden Feinmotorik auch das Sprachverständnis und achtet auf ein gutes Hör- und Sehvermögen. Die U9 ist aber nicht gleichzusetzen mit der Schuleingangsuntersuchung, die Ärzte des Gesundheitsamts vor dem Schuleintritt bei allen Kindern durchführen, um die Bildungsfähigkeit zu testen.

Unser Experte

Dr. Klaus Rodens, Kinder- und Jugendarzt, Langenau

 

Teile diesen Artikel:

]