Obst, Joghurt & Co. Gesunde Snacks

Ganz egal, wie liebevoll wir unserem Nachwuchs Vitaminreiches anbieten – statt beispielsweise in frische Früchte zu beißen, liebt er Schokolade. Snacks am Nachmittag sind bei Kindern besonders beliebt, und die sind auch erlaubt. Aber: Hier gilt es, clever auszuwählen. Denn es gibt erhebliche Unterschiede!

Püriertes ist beliebt

Erstaunlich viele Kinder lehnen nicht nur Form und Farbe des gesunden Grünzeugs ab, sie sind zusätzlich „kaufaul“. Dies lässt sich für den Nachmittagssnack wunderbar nutzen, zum Beispiel mit Smoothies aus püriertem Gemüse und/oder Obst. Kombiniert mit Milchprodukten versorgen sie Kinder nicht nur mit Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen, sondern füllen auch die Eiweiß- und Kalziumspeicher auf. Für eine bessere Ballaststoffbilanz: Getreideflocken untermixen!

Ausgewogenes Nährwertprofil

Gesunde Snacks für zwischendurch müssen sein, gerade kleinere Kinder brauchen Zwischenmahlzeiten. Gesunde Klassiker sind natürlich frisches Obst oder ein selbstgemachter Smoothie. Aber auch Milchprodukte eignen sich. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass sie ein ausgewogenes Nährwertprofil besitzen und ohne Zusatz von Farb- oder Konservierungsstoffen hergestellt werden. Gut geeignet sind fettarme Naturjoghurts oder auch die neuen „FruchtZwerge“. Weniger geeignet ist Pudding – der enthält zu viel Fett und Zucker – wie unsere Grafik eindrucksvoll belegt. 

Zwerge ganz neu

Seit Februar sind die beliebten „FruchtZwerge“ in den bunten Bechern in einem moderneren Design und mit verbesserter Rezeptur erhältlich. Im Fokus dabei: Die  Anpassung des zugesetzten Zuckers – 17 Prozent sind es jetzt weniger. Mit ihrem ausgewogenen Nährwertprofil (u. a. frei von Farb- und Konservierungsstoffen) eignet sich das Milchprodukt ideal für den Snack am Nachmittag. Etwa 1,50 Euro, weitere Infos: www.fruchtzwerge.de 

wirEltern.de - Newsletter

Gewinnspiele und deine Themen. Jede Woche neu.