Dein wirEltern-Newsletter

Alles über die Themen Schwangerschaft, Erziehung & Gesundheit

Auch für Kids
Vegetarische Ernährung

Sich fleischlos zu ernähren, liegt im Trend. Ob das auch für Kinder gesund ist?

 

Mmmmh, heute gibt’s Ellas Lieblingsessen: Spaghetti Bolognese! Mama schüttet gerade die Vollkornnudeln ins sprudelnde Wasser, rührt in der Pfanne die Bolognese um, fügt noch zwei Lorbeerblätter, etwas Paprikapulver und frische Kräuter hinzu. Umrühren. Fertig. Wie das duftet! Und schmeckt!

Wie echte Bolognese, dabei essen Ella und ihre Eltern gar kein Fleisch. Deshalb ist auch kein Gehacktes in der Soße, sondern Sojaschnetzel. Pseudo-Bolognese nennt ihre Mama Susanne dieses Gericht. Die 40-Jährige amüsiert sich immer noch über die Gesichter ihrer Freunde, wenn diese überrascht feststellen, wie echt unecht schmecken kann.

„Nur beim Grillen hört für viele der Spaß beim Anblick von Soja-Würstchen auf“, fügt ihr Mann lachend hinzu. „Es muss nicht immer Fleisch sein, es gibt leckere Alternativen“, sagt der überzeugte Vegetarier. Seit sie entschieden haben, ihre Tochter ebenfalls vegetarisch zu ernähren, mussten die beiden jedoch viele Diskussionen führen und ihre Ernährungsweise mehr als einmal rechtfertigen. Dabei achtet das Paar sehr genau auf ausgewogene Ernährung, gerade bei Ella, die Gemüse gerne isst. Und trotzdem: Unverantwortlich nennen sie die einen, grob fahrlässig die anderen. Für die meisten gehört Fleisch eben zu einer gesunden Ernährung dazu – besonders bei Kindern!

Abwechslungsreich und schonend zubereitet
„Wenn die fleischlose Ernährung richtig zusammengestellt und zubereitet wird, dann gibt es keine Risiken!“, sagt der Ernährungswissenschaftler Professor Dr. Claus Leitzmann. Egal ob man komplett auf tierische Produkte verzichtet oder Eier, Milch und Milchprodukte konsumiert.

„Im Prinzip sind alle Varianten der vegetarischen Ernährung auch für Kinder geeignet“, sagt der Vegetarismus Experte, aber: „Je mehr tierische Produkte gemieden werden, desto wichtiger ist eine sorgfältige Planung der Kost, um eine vollwertige Ernährung zu erreichen!“ Und nicht nur das WAS auf den Teller kommt ist wichtig, sondern auch das WIE.

Denn um eine optimale Versorgung mit Nahrungsenergie, Ballaststoffen, sekundären Pflanzenstoffen sowie essenziellen Nährstoffen für sein Kind zu erreichen, ist neben einer abwechslungsreichen, gesunden Ernährung auch ihre schonende Zubereitung notwendig.

 

Statt Fleisch kommen Gemüse, Obst, Vollkorngetreideprodukte, Hülsenfrüchte und Nüsse auf den Tisch

Während bei Kindern, die kein Fleisch essen und vollwertig ernährt werden, meist günstigere Organfunktionen (wie Blutdruck) und Blutwerte (wie Cholesterinspiegel) gegenüber Fleischesser-Kids vorliegen, kann es bei einseitiger oder zu stark verarbeiteter Kost zu schlechteren Werten kommen. „Vegetarier machen auch Fehler und sind oft mehr auf das Wohl der Tiere bedacht, als auf ihre eigene Gesundheit“, weiß Leitzmann aus seiner 30-jährigen Forschungsarbeit in Sachen Vegetarismus und Vollwert-Ernährung.

Deshalb kann es bei den kritischen Nährstoffen – Vitamin B12, Eisen, Zink und Eiweiß – zu einer Unterversorgung kommen! Lebensmittel, die diese Nährstoffe enthalten, gehören deshalb täglich auf den Speiseplan. Dazu zählen fast alle Gemüsesorten, Obst, Vollkorngetreideprodukte, Hülsenfrüchte und Nüsse. „Eltern, deren Kinder kein Fleisch essen, sei es aus ökologischen oder weltanschaulichen Gründen oder weil es dem Kind nicht schmeckt, müssen noch mehr als bei sich selbst darauf achten, dass die Kost des Kindes vollwertig ist!“, mahnt Leitzmann.

Eisen gibt’s doch nur im Fleisch!?
Nach den aktuellen Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin sollten Kinder Fleisch essen, da es das meiste Eisen liefert und Fleisch den Eisenbedarf am besten deckt. Professor Leitzmann erläutert: „Vegetarier nehmen meist genauso viel Eisen mit ihrer Nahrung auf wie Fleischesser!“

Weil unser Organismus das Eisen aus pflanzlicher Nahrung in geringeren Mengen aufnehmen kann, verbessert man diese durch die gleichzeitige Aufnahme von Vitamin C – das liefert ein Orangensaft zum Essen, ebenso wie ein frisch zubereiteter Salat oder das Obst hinterher. Wie Ella, die gerade den letzten Happen Pseudo-Bolognese verdrückt und sich auf eine Mandarine zum Nachtisch freut … Tierisch gesund, ganz ohne Fleisch.

 

Unser Experte

Professor Dr. Claus Leitzmann ist Ernährungswissenschaftler und leitete das Institut für Ernährungswissenschaft an der Universität Gießen. Seit über 30 Jahren befasst er sich mit der Ernährung des Menschen, mit Vegetarismus, Vollwert-Ernährung und Ernährungsökologie. Für seine Arbeiten erhielt Leitzmann den Zabelpreis für Krebsprävention und den Preis der Broermann Stiftung für präventive Ernährung.

Teile diesen Artikel:

]