Anzeige So leben und stillen Mütter heute

Wer schon in der Schwangerschaft weiter plant, hat es in der Stillzeit leicher - zum Beispiel mit hilfreichen Utensilien wie der elektrischen Milchpumpe Medela Swing.

Um Ihr Baby von Anfang an mit kostbarer Muttermilch zu versorgen und gleichzeitig einen guten Stillstart zu haben, lohnt es sich, schon frühzeitig an eine Milchpumpe zu denken. Sie ermöglicht Ihnen ganz leicht den Wechsel zwischen Stillen und dem Füttern von abgepumpter Muttermilch. Ebenso können Sie Ihren Partner oder eine andere Person in die Versorgung des Babys mit einbinden, zum Beispiel wenn Sie einen Termin haben, krank sein sollten oder wieder arbeiten und weiter stillen wollen.

Das Baby ist da und möchte gestillt werden

Kurz nach der Geburt wird Ihnen Ihr Kind an die Brust gelegt, um Ihre Milchproduktion anzuregen. Bei einem Kaiserschnitt wird das häufig nicht so schnell möglich sein. Dann wird die Milchproduktion oft mit einer Klinik-Milchpumpe wie der Symphony von Medela ausgelöst.

Alle ihre Vorteile hat auch die Swing, die kleine Schwester der Symphony. Sie ist ebenso komfortabel, aber handlicher und ideal für zu Hause. Sie ist auch eine gute Wahl, wenn Sie befürchten, zu wenig oder zu viel Milch zu haben, oder wenn Sie kontrollieren möchten, wie viel Ihr Baby zu sich nimmt.

Ihr Baby wächst und hat großen Hunger

Nach den ersten Wochen hat sich das Stillen eingespielt. Doch vielleicht wird das Baby manchmal weinerlich und will öfter trinken. Sie sind möglicherweise unsicher, weil Sie glauben, Ihre Brüste seien leer, Ihr Baby ist aber immer noch nicht satt. Keine Sorge, das ist ganz normal, wenn die Wachstumsschübe des Kindes beginnen. Ihre Milchproduktion muss sich erst einmal auf die höhere Nachfrage einstellen und passt sich nach einigen Tagen häufigeren Anlegens dann von selbst an.

Sie wünschen sich mehr Flexibilität im Baby-Alltag

Wenn Ihr Baby etwas älter ist, haben Sie schon so manche Herausforderung erfolgreich gemeistert. Sie werden sich viel sicherer fühlen als noch vor ein paar Wochen. Sie werden anfangen, sich danach zu sehnen, wieder unabhängiger von zu Hause sowie von festen Stillzeiten zu sein, wieder einmal etwas allein zu unternehmen und neue Kraft zu sammeln: mit einer Freundin shoppen, Sport machen, zum Friseur oder ins Kino gehen. Mit Abpumpen können Sie dafür sorgen, dass Ihr Baby weiterhin regelmäßig mit wertvoller Muttermilch ernährt wird.

Denken Sie daran: Es ist wichtig, für sich selbst zu sorgen. Geht es Ihnen gut, wird sich auch Ihr Baby und der Rest der Familie wohlfühlen.

Weitere Infos unter medela-blog.de

 

 

 

wirEltern.de - Newsletter

Gewinnspiele und deine Themen. Jede Woche neu.