Dein wirEltern-Newsletter

Alles über die Themen Schwangerschaft, Erziehung & Gesundheit

Fabelhafte Deko-Idee

DIY fürs Kinderzimmer: Das Einhorn an der Wand

Es ist gar nicht so schwer, eine tolle Deko auf die Wand zu bringen. Das Equipment, das man benötigt, hat jeder in seiner Bastelschublade: Klebeband, Pinsel und etwas Farbe. Mit Schabloniertechnik zaubern auch kleine Feen das Einhorn an die Wand.

So leicht kommen die Motive auf die Wand

1. Ist die Einhorn-Schablone heruntergeladen* und ausgedruckt, geht es ans Ausschneiden der Aussparungen. Damit die Schablone schön stabil ist, darf das Papier nicht zu dünn sein. Daher sollte man entweder kräftiges Papier nehmen oder den Ausdruck auf ein Stück Karton aufkleben und ausschneiden. 

 

2. Die fertig ausgeschnittene Einhorn-Schablone auf der Wand in Position bringen und mit einigen Streifen Klebeband so fixieren, dass sie nicht mehr verrutschen kann. Nicht vergessen: Die für das Einhorn-Wandmotiv vorgesehene Farbe vor der Verwendung gut aufrühren! Den Pinsel nur etwa 1 cm tief in die Farbe tauchen, damit nicht zu viel davon auf den Pinsel gelangt. Zu viel Farbe auf dem Pinsel kleckert nämlich schnell und sollte deshalb vermieden werden. 

 

3. Nun die Schablone fest auf die Wand drücken und mit dem Pinsel die Farbe in die Aussparungen tupfen. Die Schablone muss in dem Arbeitsbereich möglichst lückenlos auf die Wand gepresst werden, damit keine Farbe hinter die Schablone laufen kann. 

4. Sind alle Aussparungen ausgemalt, werden die Klebebandstreifen vorsichtig gelöst, und die Schablone wird von der Wand genommen. Dabei darf sie nicht verschoben werden, weil dies zu unschönen Wischern führt.

 

5. Wer mehrere Einhorn-Tattoos auf die Wand malen möchte, sollte sich auch mehrere Schablonen anfertigen oder so lange warten, bis die benutzte Schablone komplett getrocknet ist. Der Grund: Schnell ist es passiert, dass mit der noch farbfeuchten Schablone unschöne Farbkleckse auf die Wand kommen. 

*Die Schablone könnt ihr euch unter www.alpina-farben.de/einhornrosa herunterladen. 

Abgesoftete, entsättigte Farben sind fürs Kinderzimmer ideal

Auch ohne Wandmotive lässt sich ein wunderschönes Mädchenzimmer zaubern – etwa mit tollen Farbkombinationen. Zu beachten ist, dass Kinder Räume deutlich größer und geräumiger wahrnehmen als Erwachsene. Darum benötigen sie eine Farbgestaltung, die ihnen die Orientierung erleichtert. Ideal dafür sind abgesoftete, entsättigte Farben. Stets obenan stehen sollte die Ausgewogenheit der Farben.

Der richtige Mix macht’s: zwei Drittel beruhigende Töne und ein Drittel anregende, etwa warme Orangetöne. „Einhornrosa“ zum Beispiel ist der Traum eines jeden Mädchens. Der Farbton bringt eine Süße in den Raum, ohne zu übertreiben. Dabei ist er fantasievoll und jugendlich frisch zugleich. Der Ton besänftigt und schafft mit Leichtigkeit eine angenehme Ruhe. 

Und was ist, wenn die Kinder größer werden?

Gerade Rosétöne zeigen sich wunderbar wandelbar – wenn das Kind aus dem Mädchenalter raus ist, kombiniert man die Wandfarbe einfach mit elegantem Grau und klaren Formen, die dem Rosa eine erwachsenere Note verleihen. Denn die neutralen Grautöne balancieren rosa Nuancen aus, nehmen den Farben das zu Weiche und Zuckrige. Alternativ kann man Rosétöne mit viel Weiß und naturbelassenem Holz kombinieren, dann strahlen Pastelltöne wie „Einhornrosa“ eine heitere Frische aus – auf skandinavisch lässige Art. 

Ein toller Partner ist Grün

Rosa und Grün wirken als sanftes Komplementärpaar leicht anregend, aber nicht fordernd. Sie verstärken sich eher gegenseitig in ihrer Leuchtkraft. Das Grün gibt dem zarten Rosa dabei Halt und schützt vor zu viel Süße. So wirkt „Einhornrosa“ ganz erwachsen, lässt den Raum aber trotzdem noch leicht und verspielt erscheinen. 

Wandfarben fürs Kinderzimmer

Softe Farben hat Alpina speziell für Baby- und Kinderzimmer entwickelt. Die neuen Farben werden aktuell im Baumarkt angeboten. Infos: www.alpina-farben.de/farbenfreunde 

Teile diesen Artikel:

]