Selbstbewusstsein bei Kindern stärken Hilfe, mein Kind ist schüchtern!

Ist das eigene Kind schüchtern und findet keinen Anschluss, bedeutet das eine Aufgabe für die Eltern. Wie stärkt man das Selbstbewusstsein seiner Kinder?

Introvertierte Kinder werden nicht nur beim Spielen auf dem Schulhof gerne mal links liegen gelassen. Sie empfinden es häufig als anstrengend, Freundschaften zu schließen und können auch später im Leben Schwierigkeiten haben, sich in Gruppen zu integrieren.

Nicht nur aus diesen Gründen ist es wichtig, ihr Selbstbewusstsein konsequent aufzubauen. Dabei gilt es in erster Linie, verständnisvoll zu sein und jederzeit Rückhalt zu bieten. Was man jedoch auf jeden Fall beachten sollte, ist, nicht zu viel zu loben. Auch wenn man im ersten Moment vielleicht das Gefühl hat, Belohnungen und Bestätigungen würden maßgeblich zu einem stabilen Selbstbewusstsein beitragen: Zu viel des Guten kann schnell das Gegenteil bewirken.

Erfahrungen selbst machen lassen

Wichtig ist es, dass Kinder die Möglichkeit bekommen, ihre eigenen Erfahrungen zu machen. Für die Entwicklung ist es sehr wichtig, dass man einem Kind erlaubt, selbst herauszufinden, wie man beispielsweise Bauklötzchen am besten stapelt, damit sie nicht umfallen. Bekommt es immer alles vorher im Detail erklärt, hat es später Angst, etwas falsch zu machen.

Um das Selbstwertgefühl zu stärken und Schüchternheit entgegenzuwirken, ist es insbesondere wichtig, Fehler zuzulassen. Ermuntert man sein Kind, Dinge auszuprobieren und zeigt ihm, dass es in Ordnung ist, wenn mal etwas nicht gleich klappt, wird es sich auch im Kreise anderer Kinder mehr zutrauen.

Je mehr wir an uns selbst glauben, umso erfolgreicher und selbstbewusster gehen wir durchs Leben. Der Grundstein dafür wird in der Kindheit gelegt. Besser gesagt: Zwischen dem ersten und sechsten Lebensjahr. Die Erfahrungen, die wir aus dieser Zeit mitnehmen, sind prägend für unser gesamtes Leben.

Kritik mit Bedacht üben

Genau, wie zu viel Lob, kann sich entgegengesetzt auch zu viel Kritik negativ auf die Entwicklung auswirken. Wir kennen das selbst: Wenn man das Gefühl hat, jemandem einfach nichts recht machen zu können, zieht man sich immer weiter zurück. Erfährt ein Kind am laufenden Band Kritik und Bestrafungen, wird es von Tag zu Tag introvertierter.

Wer sich die Frage nach dem Warum stellt, sollte am besten sein Kind mit einbeziehen. Wie geht es ihm in der Schule? Hat es negative Erfahrungen im Umgang mit anderen Schülern gemacht? Wird man aufgrund seiner sportlichen Leistung, Herkunft oder Kleidung gehänselt, oder gar gemobbt, kann das im schlimmsten Fall sogar zu einer sozialen Phobie führen.

Extrovertierte Personen sind es oft nicht gewohnt, ein Blatt vor den Mund zu nehmen und überschreiten nicht selten Grenzen, wenn jemand eher ruhig und zurückhaltend ist. Merke ich, dass mein Kind damit Probleme hat, ist es wichtig, Maßnahmen zu ergreifen und gegebenenfalls Kontakt mit Lehrern und Erziehern aufzunehmen.

Ein offenes Ohr haben

Eine gute Strategie, die von Psychologen wie von Pädagogen empfohlen wird, ist, immer ein offenes Ohr für sein Kind zu haben und auf keinen Fall Druck auszuüben. Mit quälenden Fragen drängt man es im Zweifel nur noch weiter in die Introversion. Hingegen stärkt es das Selbstvertrauen, wenn es aufgefangen wird, wenn es neuen Aufgaben ängstlich gegenübersteht.

Hören wir unseren Kindern zu, können wir sehr viel lernen. Anzeichen für Probleme mit dem Selbstwertgefühl zu erkennen, ist oft gar nicht so schwer. Beantwortet man mehr als eine der folgenden Fragen mit ja, sollte man das Thema auf jeden Fall im Auge behalten. 

  • "Gibt mein Kind schnell auf, wenn es vor einer kniffligen Aufgabe steht?"
  • "Geht es eher ungern in die Schule?"
  • "Ist es ständig auf der Suche nach meiner Zuwendung?"
  • "Ist es im Umgang mit Personen außerhalb der Familie sehr schüchtern?" 
  • "Hat es schon mal den Wunsch ausgesprochen, jemand anders zu sein?"

Mangelndes Selbstbewusstsein kann zu Lernblockaden, Lese- und Rechtschreibschwäche, Prüfungsangst und allgemeiner Überforderung führen. Unterstützung an der richten Stelle und im richtigen Moment, macht stark und hilft soziale Kontakte zu knüpfen und Lebensfreude sowie ein gesundes Selbstwertgefühl zu entwickeln.

Autorin: Anne Reis

Wie stärke ich das Selbstbewusstsein meines Kindes? Foto: GettyImages

wirEltern.de - Newsletter

Gewinnspiele und deine Themen. Jede Woche neu.