Dein wirEltern-Newsletter

Alles über die Themen Schwangerschaft, Erziehung & Gesundheit

Hausmittel gegen Erkältung

5 Helferlein aus der Küche

Dein Kind hat es mal wieder kalt erwischt? Dann schnell in die Küche: Die Zutaten, die deiner kleinen Schniefnase jetzt wohl tun, hast du sicher zu Hause!

1. Zwiebeln gegen Ohrenschmerzen

Zwiebeln sind wahre Tausendsassa im Kampf gegen grippale Infekte! Ihre schwefelhaltigen ätherischen Öle lindern den Schmerz und hemmen Entzündungen, zum Beispiel im Ohr: Zwiebel schälen, kleinschneiden, erwärmen, in ein Baumwollsäckchen oder eine Socke füllen, aufs Ohr legen, Mütze drüberziehen und etwa eine halbe Stunde wirken lassen. Ein Zwiebelsäckchen neben dem Kinderbett riecht zwar unangenehm, erleichtert kleinen Schnupfennasen aber das Durchatmen im Schlaf. 
 

2. Kartoffeln gegen Husten

Kartoffelwickel spenden wohltuende Wärme, lindern den Hustenreiz und lösen den Schleim. Vier bis sechs Kartoffeln mit Schale kochen, das Wasser abschütten und abkühlen lassen. Auf die eine Hälfte eines Geschirrtuchs geben, die andere Hälfte umschlagen und die Pellkartoffeln zerdrücken. Den – nicht zu heißen – Kartoffelwickel auf die Brust legen und so lange dort belassen, bis der Wickel abgekühlt ist. Bei Bedarf wiederholen.

Weitere natürliche Hausmittel gegen Husten

Das Fiese am Husten ist ja vor allem das gemeine Kratzen im Hals, welches den Husten auslöst, welcher widerum den Hals reizt. Ein gemeiner Kreislauf. Die meisten natürlichen Hausmittel gegen Husten beinhalten viel Honig. Da Honig allerdings frühestens ab dem 13. Monat konsumiert werden darf, haben wir dir Rezepte für Hausmittel zusammengestellt, die auch ohne Honig gut wirken. Wenn dein Kleines schon alt genug ist, solltest du durchaus Honig verwenden, da dieser den Rachenraum beruhigt und zudem antibakteriell wirkt.

Zwiebeltee

Zutaten:

  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Rohrohrzucker (oder bei älteren Kindern Honig)
  • 250 ml Wasser

Zubereitung:
Schäle die Zwiebel in dünne Scheiben und gebe sie für etwa drei Minuten zusammen mit dem Rohrohrzucker in das bereits kochende Wasser. Lasse den fertigen Aufguss abkühlen, seihe ihn durch ein feines Sieb.

Der fertige Tee kann nun schlückchenweise, über den Tag verteilt, sowohl leicht warm als auch gekühlt getrunken werden.

Tipp: Falls dein Kind keinen Tropfen von diesem zugegebenermaßen etwas speziell schmeckenden "Gebräu" trinken mag, verdünne ihn mit Fencheltee. Bei Husten ist es ohnehin wichtig, möglichst viel zu trinken, damit sich der Schleim löst. 

Zwiebel-Kräuter-Saft

Zutaten/Utensilien:

  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 TL (frische) Schafgarbe
  • 1 TL (frischer) Thymian
  • 100 g Kandiszucker (oder Honig bei älteren Kindern)
  • 100 ml Wasser
  • gut verschließbares Gläschen

Zubereitung:
Schäle zunächst die Zwiebel, hacke sie ebenso wie auch die Kräuter klein und gebe alles zusammen mit dem Kandiszucker in das bereits kochende Wasser. Anschließend kochst du alles so lange, bis sich der Kandis aufgelöst hat – abkühlen lassen, fertig.

Den Hustensaft kannst du deinem Kind teelöffelweise über den Tag verteilt geben.

Lavendelöl

Mit ätherischen Ölen muss man bei Babys und Kleinkindern grundsätzlich etwas aufpassen, da sie durch ihre oft hohe Konzentration eher zur Reizung führen können als zur Linderung. Bei zehnprozentigen Ölen ist der ätherische Anteil geringer, daher eignen sie sich auch schon zum Einreiben bei den Kleinsten. Um den (Reiz-)Husten deines Kindes zu beruhigen, kannst du die Brust und die Bronchien zum Beispiel mit wenigen Tropfen eines zehnprozentigen Lavendelöls einreiben.

Tipp: Meist ist trockene Luft kontraproduktiv bei Husten, deswegen ist es hilfreich, wenn du die Luft etwas befeuchtest. Du kannst zum Beispiel befeuchtete Handtücher über die Heizung hängen, das kann schon ungemein gegen das Kratzen im Hals helfen. 
 

3. Quark gegen Halsschmerzen

Der Hals kratzt, das Schlucken ist eine Qual: Ein kühler Quarkwickel schafft jetzt Abhilfe. Kalten Magerquark fingerdick auf ein feuchtes Tuch streichen, zu beiden Seiten einschlagen und auf den Hals legen. Mit einem Handtuch oder Wollschal umwickeln. Nach Möglichkeit den Wickel über Nacht drauflassen.
 

4. Kochsalzlösung gegen Schnupfen

Eine Nasenspülung mit Kochsalzlösung macht verstopfte Nasen wieder frei. Die Spüllösung lässt sich leicht selbst herstellen: Einen gestrichenen Teelöffel Salz in einem Liter handwarmem Wasser auflösen und in eine Pipette oder Nasenspülkanne (erhältlich in Apotheken) füllen. Den Kopf des Kindes seitlich über das Waschbecken beugen und die Flüssigkeit in das obere und aus dem unteren Nasenloch fließen lassen. Die Nasenspülung hilft bei akuten Erkältungen, aber auch als Vorbeugung. Die Kochsalzlösung lässt sich auch als Nasentropfen verwenden. 

Hausmittel gegen Schnupfen

Bei verstopfter Nase sind Nasentropfen das Mittelchen erster Wahl, um den festsitzenden Schleim zu lösen. Die günstigste und natürlichste Tropfenart besteht tatsächlich aus reiner Muttermilch. Wenn du sie abpumpst, kannst du mit einer Pipette vorsichtig mehrmals täglich ein paar Tropfen in jedes Nasenloch geben. Wer jedoch nicht (mehr) stillt oder keine Möglichkeit zum Abpumpen hat, kann auf das folgende Rezept zurückgreifen:

Selbstgemachte Nasentropfen

Zutaten/Utensilien:

  • 50 ml frisch aufgebrühter Kamillentee
  • 2 gehäufte Teelöffel Traubenzucker
  • gut schließendes Gläschen
  • Pipette

Zubereitung:
Löse den Traubenzucker in dem noch warmen Kamillentee vollständig auf und fülle den süßen Tee anschließend in ein gut verschließbares Glas. Gib deinem Kind etwa alle zwei Stunden mit Hilfe einer Pipette jeweils zwei Tropfen in jedes Nasenloch seiner verstopften Nase.

Zwiebelsäckchen

Zutaten/Utensilien:

  • 1 große Zwiebel
  • 1 Stofftaschentuch/Stück Stoff
  • 1 Schnur

So machst du das Zwiebelsäckchen:

Schäle die Zwiebel und schneide sie in kleine Würfelchen. Gebe anschließend die Zwiebelwürfelchen in ein Stofftaschentuch beziehungsweise in ein quadratisches kleines Stofftuch, binde es fest zusammen und hänge es mindestens einen Meter vom Bett deines Kindes entfernt auf. Die ätherischen Öle der Zwiebel lösen den Schleim in der verstopften Nase deines Kindes.

Tipp: Das Zwiebelsäckchen hilft nicht nur bei Schnupfen, sondern auch gegen Ohrenschmerzen. Wenn dein Liebling Ohrenschmerzen hat, brauchst du das Zwiebelsäckchen lediglich mithilfe einer Wärmflasche in etwa auf Körpertemperatur zu erwärmen und es dann auf das schmerzende Ohr zu legen. 
 

junge familie im Abo

junge familie berät, gibt Tipps und liefert spannende Beiträge zu allem, was werdende und frischgebackene Eltern interessiert.

Mehr Infos

5. Essig gegen Fieber

Je jünger dein Säugling oder Kind ist, desto gefährlicher ist das Fieber. Daher solltest du vor allem in den ersten Lebensmonaten sofort einen Kinderarzt aufsuchen. Fieber ist ein wichtiger Abwehrmechanismus des Körpers: Es zeigt, dass sich das Immunsystem gegen die Krankheitserreger zur Wehr setzt. Deshalb reicht es eigentlich aus, wenn du erst ab einer Temperatur von mehr als 39 Grad aktiv wirst.

Wenn dein Baby schon mindestens ein halbes Jahr alt ist, kannst du anhand verschiedener Auffälligkeiten wie nicht vorhandenem Hunger, Unwohlsein oder Antriebslosigkeit erkennen, wie schlecht oder gut es ihm geht. Wenn es abgesehen von der erhöhten Temperatur einen vitalen Eindruk macht, kannst du vor allem mit Essig als altbewährtes Hausmittel dagegen angehen.

Als fiebersenkendes Mittel bewährt haben sich die guten alten Wadenwickel – Essig im Wasser verstärkt die Wirkung. Essig (zum Beispiel Apfelessig) und lauwarmes Wasser im Verhältnis 5:1 mischen, zwei Handtücher in die Mischung tunken, leicht auswringen, um die Waden wickeln und ein trockenes Handtuch darum schlingen. Die Wadenwickel alle zehn Minuten erneuern; nach dem dritten Durchgang pausieren.

Wichtig: Bei Schüttelfrost sowie kalten Armen und Beinen sind Wadenwickel tabu! Sinkt die Temperatur nicht oder steigt sogar, den Kinderarzt aufsuchen.
 

Weitere Hilfen gegen Fieber

Du kannst die Wadenwickel natürlich auch ohne Essig machen, falls du keinen im Haus haben solltest:

Wadenwickel

Utensilien:

  • Stofftaschentücher/Küchenhandtücher
  • Lauwarmes Wasser
  • Handtuch

So machst du die Wadenwickel:

Tunke das Stofftaschentuch oder Küchenhandtuch in lauwarmes Wasser, wringe es gut aus und wickle es um eine der Waden deines Babys. Wiederhole diesen Vorgang für das zweite Beinchen und bedecke beide Beine am Ende mit einem Handtuch oder einer Decke, damit deinem Kind nicht zu kalt wird.

Essigsocken

Zutaten/Utensilien:

  • 5 Esslöffel Essig
  • 1 l Wasser
  • 2 Paar Baumwollsocken
  • Unterlage

So machst du die Essigsocken:

Vermische zunächst den Essig mit dem Wasser, tauche das erste Paar Söckchen in das Wasser und wringe es gut aus. Ziehe die Söckchen deinem Baby an und ziehe über die Essigsöckchen ein weiteres Paar trockene Socken. Lege sicherheitshalber eine Unterlage unter die Füßchen deines Babys, damit sich das Essigwasser nicht überall verteilt. Die Essigsocken können so lange getragen werden, bis sie trocken sind.

Wie du siehst, gibt es einige natürliche Hausmittel, mit denen du die ersten Symptome einer Erkältung bei deinem Kind behandeln kannst, bevor die eigentliche Krankheit richtig ausbricht. Die meisten Dinge, die du dafür benötigst, sind in (fast) jedem Haushalt vorhanden.

 

Teile diesen Artikel:

]