Dein wirEltern-Newsletter

Alles über die Themen Schwangerschaft, Erziehung & Gesundheit

"Karies ist vermeidbar"

Gesunde Kinderzähne

Kinderzahnärztin Dr. Nelly Schulz-Weidner über die richtige Putztechnik, den zuckerfreien Vormittag und Zusammenhang zwischen Zahnpflege und Schreibschrift.

 

wireltern.de: Frau Dr. Schulz-Weidner, warum heißen Milchzähne eigentlich „Milchzähne“?  

Dr. Nelly Schulz-Weidner: Weil sie – wie Milch – eine weiße, leicht bläuliche Farbe haben. 

 

Wie oft steht Zähneputzen auf dem Programm?  

Ab dem ersten Milchzahn putzt man einmal täglich mit einer erbsengroßen Menge Zahnpasta. Sobald das Kind zwei Jahre alt ist, zweimal pro Tag – morgens und abends. Und zwar mit einer speziellen Kinderzahnbürste.  

 

Dann brauchen Kinder also spezielles Putz-Equipment?  

Ja. Kinderzahnbürsten sind kürzer, haben einen kleineren Borstenkopf und abgerundete Borsten. Die abgerundeten Enden des Borstenkopfs verhindern, dass sich die Kleinen verletzen. Spezielle Kinderzahncremes sind ebenfalls ein Muss, da sie weniger Fluorid enthalten als Pasten für Erwachsene. 

 

Und wie schrubbt man die Beißerchen richtig?  

Geputzt wird nach der sogenannten KAI-Methode: Erst die Kauflächen, dann die Außen- und zum Schluss die Innenflächen.   

 

Klingt kompliziert – ist es das auch?   

Anfangs geht es gar nicht darum, dass das Kind die Putztechnik perfekt beherrscht. Sondern darum, dass es sich ans Zähneputzen gewöhnt und die motorische Umsetzung lernt. Wichtig: Eltern sollten bei ihren Kindern solange nachputzen, bis ihre Sprösslinge die Schreibschrift flüssig beherrschen. 

 

Oft lässt der Nachwuchs die Putzprozedur höchst ungern über sich ergehen. Wie kann man das für beide Seiten einfacher gestalten?  

Stimmt. Es kommen immer wieder Mütter und Väter zu mir, die von täglichen Kämpfen am Waschbecken berichten. Ich kann in diesem Fall nur raten: dranbleiben! Und es immer wieder versuchen. Hilfreich ist es, wenn Mütter und Väter Zähneputzen als Ritual gestalten. Sie können dabei zum Beispiel eine Geschichte erzählen oder dem Kind zur Ablenkung etwas in die Hand geben. Manchmal wirkt auch ein kleiner Ortswechsel Wunder. 

 

Und muss man sofort zur Zahnbürste greifen, nachdem die lieben Kleinen Schokolade gegessen haben? Oder soll man Süßigkeiten generell verbieten?  

Ich halte nichts davon, Süßigkeiten vollständig zu verbieten. Einige Kitas und Schulen in Hessen haben das gut gelöst: Der Vormittag bleibt zuckerfrei und eine Nascherei gibt es nur am Nachmittag. Abends sollten die Zähne vor dem Schlafengehen gründlich geputzt werden, damit der Speichel in der Nacht die Zähne regenerieren und reparieren kann. Für zwischendurch sind Kinderzahnpflegekaugummis mit Xylit empfehlenswert.

 

Kariesbakterien sind der Feind von Milchzähnen. Aber: Wie genau entsteht Karies?  

Der Zucker ist der Treibstoff für die Bakterien – ähnlich wie Benzin für ein Auto. Wenn wir also Süßigkeiten essen, werden die Kariesbakterien durch die Zuckerzufuhr in ihrer Aktivität und dem Wachstum gefördert. Die Stoffwechselprodukte der Kariesbakterien greifen so die Zahnhartsubstanz an, und die Karies wächst in die Tiefe.

 

Sollten Kinder schon Zahnseide benutzen?  

Ich rate Kindern ab dem Vorschulalter, einmal täglich – am besten abends – nach Einweisung zu Zahnseidesticks. Damit kommen sie genauso gut in die in die schwer zugänglichen Zahnzwischenräume, die Sticks sind jedoch leichter im Handling. 

 

Empfehlen Sie Eltern, eine Zahnzusatzversicherung für ihre Sprösslinge abzuschließen?  

Ich habe für meine Kinder keine abgeschlossen, weil ich der Meinung bin, dass man durch Prophylaxe und Prävention, die heute schon im Kindergartenalter angeboten wird, viel erreichen kann. 

Wenn Eltern rechtzeitig damit beginnen, ist Karies vermeidbar. Für Kinder mit Fehlstrukturierungen und erblichen Strukturveränderungen ist eine Zahnzusatzversicherung wegen der anfallenden Kosten für eine Restaurierung empfehlenswert.

 

Wenn Kinder ausgelassen herumtoben, kann schon mal ein Zahn abbrechen. Was ist in diesem Fall zu tun?  

Unbedingt zum Zahnarzt gehen! Und das abgebrochene Stück Milchzahn bestenfalls mitnehmen. Denn: Ein Trauma eines Milchzahns kann Folgen für das bleibende Gebiss haben. Ist nur der Zahnschmelz verletzt, muss der Zahnarzt gegebenenfalls bloß die scharfe Kante glätten. Ist das tiefer liegende Dentin beschädigt, ist dessen Versiegelung mit Kunststoff erforderlich. 

 

Irgendwann verabschieden sich die „Ersten“. Ist „Faden-um-den-Zahn-binden-und-Tür-zuschlagen“ eine geeignete Technik, um einen Wackelzahn loszuwerden?  

Wenn der bleibende Zahn unter dem Wackelzahn durchbricht, macht der Milchzahn für seinen Nachfolger Platz. Der Zahnarzt kann dann natürlich nachhelfen. Mir ist es jedoch lieber, wenn die Kinder die Zähne selber rauswackeln. Am besten mit gewaschenen Händen den Zahn etwas hin- und herdrehen, bis er sich löst.

 

Warum ist eine gründliche Pflege der Milchzähne unabdingbar?  

Weil Milchzähne Platzhalter für die bleibenden Zähne sind. Nur wenn man sie stets gut pflegt, haben die „Zweiten“ die Chance, gesund aus dem Kiefer zu wachsen. Und nicht zuletzt sind sie selbstverständlich wichtig fürs Sprechen und die Ästhetik. 

 

Haben Sie einen Zahnputz-Tipp für Abc-Schützen?   

Ich stelle fest, dass Kinder tagsüber regelmäßig zu Fruchtsaft und Limonade greifen. Durch diese „Zuckerbomben“ haben Kariesbakterien ein leichtes Spiel. Eltern sollten ihren Kindern lieber Trinkflaschen mit Wasser in den Schulranzen packen. Nachmittags darf es dann auch mal eine Saftschorle oder etwas Süßes sein.

 

Der erste Besuch beim Zahnarzt

Sobald der erste Milchzahn durchgebrochen ist, sollte man für den Nachwuchs einen Termin beim Zahnarzt vereinbaren. Dieser Termin ist vor allem dazu da, um die Fragen der Eltern zur Mundhygiene zu beantworten, ihnen wichtige Informationen zum Gebrauch von Fluoriden zu vermitteln und ihnen beispielsweise zu zeigen, wie sie die ersten Zähne ihren kleinen Lieblings putzen sollen. Es geht aber auch darum, das Kind früh daran zu gewöhnen, dass der Besuch in der Praxis etwas Normales ist. 

Wenn das Kind etwa eineinhalb bis zwei Jahre alt ist, ist es sinnvoll einen weiteren Besuch einzuplanen. Ab dem zweiten Geburtstag geht es dann zweimal jährlich zur Kontrolle. Und wenn der Schulzahnarzt zu Besuch kommt, weiß das Kind schon längst Bescheid wie der Hase läuft. Wichtig: Man sollte nicht erst den Zahnarzt aufsuchen, wenn das Kind Beschwerden hat – das könnte die Basis für ein gutes Verhältnis empfindlich stören. 

Teile diesen Artikel:

]