Dein wirEltern-Newsletter

Alles über die Themen Schwangerschaft, Erziehung & Gesundheit

AnzeigeAnzeige

Ranzen im Dunkeln leuchten lassen

Gerade im Winter wirkt Licht im Verkehr wie ein Schutzschild. Schulranzen helfen mit entsprechender Lichtausstattung, Kinder im Straßenverkehr aktiv sichtbarer zu machen. Ein innovatives LED-System kombiniert Sicherheit und Style.

kinder!: Die Sicherheit von Schulkindern erhöhen – das ist das Motto der Kooperation von zwei Weltfirmen: Osram ist der Experte für Licht, Scout der Erfinder des modernen Schulranzens. Wie kam es zur Zusammenarbeit?
Adarsh Murthy: Wir beschäftigen uns seit Langem sehr intensiv damit, durch aktive Beleuchtung Sicherheit in den Alltag zu bringen. Dies gilt natürlich auch für den Straßenverkehr – sei es beim Radeln, Joggen oder Motorradfahren, beim Arbeiten auf Baustellen oder eben im Speziellen auch für Kinder auf dem Weg zur Schule. Für unsere Idee, eine aktive Beleuchtung in Schulranzen einzuarbeiten, haben wir einen renommierten Partner gesucht, der so ein umfassendes Projekt gemeinsam mit uns in die Tat umsetzen würde.
Thomas Prechtel: Und da kam Scout ins Spiel. Als Mitinitiator der "Schulranzen-Norm" DIN 58124 steht die Marke Scout auch für Sicherheit auf dem Schulweg. Ein Schulranzen mit auffälligem Blinklicht trägt besonders im Dunkeln zu mehr Sichtbarkeit bei. Der Erfolg eines solchen Modells hängt jedoch wesentlich vom Design der Leuchtelemente ab: Denn Eltern und auch Kinder sagen gerne "Ja" zu mehr Sicherheit – aber nur, wenn der Schulranzen gleichzeitig eine ansprechende Optik bietet.

Und wie haben Sie das Problem "Design trotz Sicherheit" gelöst?
Adarsh Murthy
: Ganz einfach: Für die Verarbeitung und Verwendung blinkender Leuchtstreifen haben wir eigens für die Scout-Schulranzen passgenaue und besonders filigrane LED-Leuchtmodule entwickelt.
Thomas Prechtel: So konnten wir die Lichtleiter im transparenten Keder verbauen. Das bedeutet: Im eingeschalteten Zustand blinken die Lichter unübersehbar, im ausgeschalteten Zustand fallen sie nicht weiter auf, sondern sind harmonisch in die Schulranzenfront integriert.

Wie funktioniert der beleuchtete Schulranzen im Alltag?
Adarsh Murthy:
Die vier blinkenden Leuchtstreifen können je nach Bedarf kinderleicht ein- und ausgeschaltet werden. Dazu betätigt das Kind einfach einen Schalter an der Powerbank, die unsere LED-Lichtmodule via herkömmlichem USB-Kabel mit Strom versorgt. Sie befindet sich im Deckel des Schulranzens. Mit diesen blinkenden Leuchtstreifen auf dem Rücken fallen Kinder auf dem Schulweg auch bei schwierigeren Lichtverhältnissen wie bei Nebel oder in der Dämmerung deutlich besser auf und werden für Autofahrer schneller sichtbar.

Bietet der Schulranzen noch mehr Sicherheitsfeatures?
Thomas Prechtel:
Wie alle Scout-Schulranzen haben die "Scout Safety Light", wie wir unsere Modelle mit den blinkenden LED-Lichtleitern nennen, retroreflektierende Flächen. Diese sehen im Tageslicht silbern aus und erzeugen passiv, also beim Auftreffen einer externen Lichtquelle – wie einem Autoscheinwerfer –, einen flächigen Leuchteffekt.

Was zeichnen die "Safety Light"-Schulranzen neben der Sicherheit noch aus?
Thomas Prechtel:
Den "Safety Light" haben wir aktuell als rucksackähnliches Modell "Scout Alpha" und als schmaleren "Scout Sunny" im Programm. Beide punkten auch mit ergonomischen Details
wie unserem mitwachsenden Tragegurtsystem und sind, wie alle Scout-Modelle, von der renommierten Aktion Gesunder Rücken geprüft und empfohlen.

Und was sollte Eltern das Plus an Sicherheit wert sein?
Thomas Prechtel:
Die "Safety Lights" kommen als "Sunny" oder "Alpha" jeweils komplett im Set mit passender Sporttasche, gefülltem Schüler-Etui inkl. STAEDTLER-Qualitätsbuntstiften und Schlamper-Etui und liegen mit 279,90 Euro bzw. 289,90 Euro jeweils 40 Euro höher als die Standard-Modelle.

Unsere Experten

Adarsh Murthy, OSRAM Digital, Leiter Segment Industrielle Anwendungen

 

 

 

Thomas Prechtel, Georg A. Steinmann Lederwarenfabrik GmbH & Co. KG,
Geschäftsführer

Profilbild

Unsere Autorin

Jana Kalla

Jana Kalla ist freiberufliche Journalistin und war viele Jahre lang hauptsächlich im Beauty-Kosmos unterwegs.

Seit sie einen eigenen kleinen Sohn hat, ist ihr Leben nicht nur um einiges turbulenter geworden, es hat auch dazu geführt, dass sie ihr Themenspektrum erweitert hat. Und was könnte es Schöneres geben, als über Windeln und Wimperntusche zu schreiben?

Teile diesen Artikel:

]