Promi-Mama Gal Gadot: "Ich fühle mich wie eine Göttin"

Gal Gadot (33) mag zwar auf der Kino-Leinwand regelmäßig die Welt retten, doch die israelische Schauspielerin weiß ganz genau, dass ihre wichtigste Rolle die als Mutter ihrer beiden Töchter Alma (6) und Maya (1) ist.

Mit meiner zweiten Tochter wurde ich schwanger, als wir die letzten drei Monate von "Justice League" filmten. Anfangs habe ich es niemandem erzählt, denn das tut man nicht. Doch dann war mir ständig übel - nicht nur morgens - und es ließ sich nicht mehr verbergen. Ich habe mich schrecklich gefühlt. Einmal waren wir gerade dabei, eine Szene für den Film zu drehen und ich sagte mir selbst die ganze Zeit: "Nicht jetzt übergeben, nicht jetzt". Es ist mir ein Rätsel, wie ich es geschafft habe, den Jungs nicht ins Gesicht zu brechen. Ich hatte schon fest damit gerechnet.

Obwohl es sich gezeigt hat, dass das Filmen während der Schwangerschaft ziemlich schwierig war, hatte ich es bewusst so geplant. Diese Dinge lassen sich nicht immer planen, aber es hat insofern geklappt, als dass ich noch nicht zu hoch schwanger für den Film "Justice League" war. Und dann kamen nur noch Empfänge, um "Wonder Woman" zu promoten. Für ein Kind gibt es keinen perfekten Zeitpunkt – ich denke, jede Frau und jedes Paar kann das bestätigen. Aber man kann wenigstens versuchen, sich die Dinge so einfach wie möglich zu machen.

Beim zweiten Kind fällt es deutlich leichter, in die Mutterrolle hinenzuwachsen, als beim ersten. Denn man weiß schon, worauf man sich einlässt. Als Alma geboren wurde, wusste ich nicht, was ich tat und war als junge Mutter sehr aufgeregt und unsicher. Mit Maya kann ich es viel mehr genießen, Mutter zu sein. Mit dem zweiten Kind verändert sich die gesamte Familienstruktur. Ich muss aufpassen, dass Alma nach wie vor genug Liebe und Aufmerksamkeit von mir bekommt, obwohl ich so viel Zeit mit der Kleinen verbringe. Zum Glück ist Alma sehr neugierig und liebt ihre kleine Schwester. Es ist eine wunderschöne Zeit für unsere Familie. 

Auch mit meinem Mann Yaron Versano habe ich großes Glück. Unsere Ehe ist sehr stark. Yaron ist ein wundervoller Mensch, der mich in allem hundertprozentig unterstützt. Ich genieße jeden einzelnen Moment, den ich mit ihm und unseren Töchtern verbringe. Auch beruflich ist er erfolgreich und stark eingebunden. Doch obwohl wir beide fordernde Berufe haben, steht unser Familienleben an erster Stelle.

Ich bin eine sehr, sehr glückliche Frau, die es jedes Mal nach der Arbeit kaum abwarten kann, zur Familie nach Hause zu kommen. Natürlich ist es schön, Karriere zu machen, aber das tollste Gefühl der Welt ist es, neues Leben zu erschaffen. In "Wonder Woman" spiele ich eine Göttin, aber wirklich als Göttin fühle ich mich durch die Geburt meiner beiden wunderbaren Töchter.

Bei den Golden Globe Awards präsentierte Gal Gadot stolz ihr Babybäuchlein. Foto: Shutterstock
Bei den Golden Globe Awards präsentierte Gal Gadot stolz ihr Babybäuchlein

Gal Gadot – zur Person

Model und Schauspielerin Gal Gadot hat viele Talente. Da sie mehrere Kampfsportarten beherrscht, hatte sie für die "Fast & Furious"-Filme kein Double, sondern machte ihre Stunts selbst. Den Kampfsport brauchte sie ebenfalls für ihre Rolle im Film "Batman v Superman: Dawn of Justice". 2017 sah man sie im Kino in den Hollywood-Blockbustern "Wonder Woman" und "Justice League". Auch privat liebt sie Extreme: Die ehemalige Miss Israel ist begeisterte Motorradfahrerin. Mit dem israelischen Geschäftsmann Yaron Versano ist Gal Gadot seit zehn Jahren verheiratet. Die beiden haben zwei Töchter.

wirEltern.de - Newsletter

Gewinnspiele und deine Themen. Jede Woche neu.