Kleines Wellness-ABC Ein Lexikon in Bildern

Thalasso, Tuina, TCM: Ein Wegweiser durch den Wellness-Dschungel.

Abhyangae
Abhyangae
©iStock.com / smuay

 

Abhyanga

Eine Form der ayurvedischen Ölmassage, die traditionell von zwei Masseuren durchgeführt wird. Die Kumara-Abhyanga ist eine Massage speziell für Babys.

Ayurveda
Ayurveda
©iStock.com / Gizmo

 

Ayurveda

Bedeutet übersetzt soviel wie „Wissen vom Leben“. Traditionelle Heilkunst aus Indien, deren Ziel darin besteht, nicht einzelne körperliche Beschwerden zu lindern, sondern die die gesamte Gesundheit des Menschen in den Fokus rückt. Dazu gehören unter anderem Massagen, Ernährungsumstellung und Meditation.

 

Caldarium

Teil der römischen Badekultur. Im Caldarium herrschen etwa 45 Grad und 100 Prozent Luftfeuchtigkeit. Weil manche ätherische Essenzen, mit denen das milde Dampfbad angereichert wird, für Schwangere bedenklich sind, sollten werdende Mütter den Besuch vorab mit dem Arzt abklären.

 

Dampfbad
Dampfbad
©iStock.com / logosstock

Dampfbad

Saunavariante mit niedrigerer Temperatur und höherer Luftfeuchtigkeit.

 

Fußreflexzonenmassage
Fußreflexzonenmassage
©iStock.com / kzenon

Fußreflexzonenmassage

Mit speziellen Massagetechniken wird Druck auf bestimmte Bereiche des Fußes, sogenannte Akupressurpunkte, ausgeübt. Diese Punkte werden verschiedenen Organen zugeordnet. Eine Massage dieser Punkte soll sich positiv auf die entsprechenden Organe auswirken.

 

Hamam
Hamam
©iStock.com / master2

Hamam

Traditionelles Dampfbad orientalischer Badekultur mit speziellen Waschungs- und Massageritualen. Zur Hamam-Waschung durch den Tellak – den Bademeister bzw. Masseur – gehört unter anderem eine Waschung mit Kernseife, ein Peeling und eine Massage.

 

Hot Stone Massage
Hot Stone Massage
©iStock.com / alwekelo

Hot Stone Massage

Steine, die erhitzt und anschließend auf den Körper gelegt werden, sollen Muskelverspannungen lösen.

 

Klangschale
Klangschale
©iStock.com / semmal

Klangschalentherapie

Klangschalen aus Metall werden auf dem Körper platziert und in Schwingung versetzt. Die Schwingungen sollen beruhigen und entspannen.

 

Kneippen
Kneippen
©iStock.com / kzenon

Kneippen

Dazu gehören verschiedene Anwendungen, die von dem Allgäuer Pfarrer Sebastian Kneipp (1821-1897) entwickelt wurden. Wechselduschen und Wassertreten sollen beispielsweise die Abwehrkräfte stärken und Erkältungen vorbeugen.

 

Lomi Lomi Nui

Traditionelle Ganzkörpermassage aus Hawaii (hawaiianische Tempelmassage) mit exotischen Ölen und hawaiianischer Musik.

 

Peeling
Peeling
©iStock.com / og-vision

Peeling

Bedeutet übersetzt „Schälkur“. Kosmetische Behandlung, die abgestorbene Hautschüppchen entfernt und die Durchblutung der Haut anregt. Peelings gibt es als Creme, Gel und Maske.

 

Rasul (-bad)

Orientalisches Dampfbad. Nach einer Dusche werden zunächst verschiedene Heilerden und Naturschlämme auf den Körper bzw. Teile davon aufgebracht. Kräuterdampf verflüssigt die braune Masse, sodass man sie sanft einreiben kann. Wie beim Peeling werden so abgestorbene Hautschüppchen entfernt. Zum Schluss geht’s noch mal unter die Dusche.

 

Sanarium
Sanarium
©iStock.com / webphotographeer

Sanarium

Eine „gemäßigte“ Sauna mit Temperaturen zwischen 50 und 60 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von etwa 50 Prozent. Farblichter sorgen zusätzlich für Wohlbefinden.

 

Sauna
Sauna
©iStock.com / srugina

Sauna

Heißluftraum mit Temperaturen von 70 bis 110 Grad. Regelmäßiges Saunieren stärkt das Immunsystem und fördert die Durchblutung. Sofern Mama in spe an die Schwitzstube gewöhnt ist, muss sie in der Schwangerschaft nicht darauf verzichten. Für weniger gestandene Saunistinnen gilt: Vorab mit dem Arzt abklären, ob ein Saunabesuch unbedenklich ist. Zwei Saunagänge á 60 Grad sind in jedem Fall ausreichend. Anschließend mit dem Schlauch abkühlen – Beine, Arme und dann den Rest es Körpers.

 

Shiatsu
Shiatsu
©iStock.com / AndreyPopov

Shiatsu

Behandlungsmethode aus Japan, die auf die Traditionelle Chinesischen Medizin (TCM) zurückgeht. „Shiatsu“ bedeutet übersetzt soviel wie „Fingerdruck“. Der Masseur bzw. Therapeut übt allerdings nicht nur mit Fingern sanften Druck auf die sogenannte Meridiane, die Energiebahnen des Körpers, aus, sondern auch mit Handballen, Unterarmen, Ellenbogen und sogar Füßen. Ziel: Energieblockaden im Körper lösen.

 

Akupunktur
Akupunktur
©iStock.com / Yuri

TCM

Kurz für Traditionelle Chinesische Medizin. Heilkunde, die vor mehr als 2.000 Jahren in China entwickelt wurde und zu der unter anderem therapeutische Maßnahmen wie Akupunktur und Qigong gehören. Es gibt sogar spezielle Akupunktur zur Geburtsvorbereitung. Sie soll die Entbindung erleichtern.

 

Thalasso
Thalasso
©iStock.com / caracterdesign

Thalasso

Behandlung mit kaltem und erwärmten Meerwasser, -salz, Meeresalgen etc. zur Stärkung der Gesundheit und des Wohlbefindens.

 

Tepidarium
Tepidarium
©iStock.com / jelen80

Tepidarium

Teil des römischen Bades. Der Warmraum ist mit Temperaturen von 30 bis 40 Grad und einer Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 Prozent besonders Kreislauf schonend. Man macht es sich auf Entspannungsliegen aus Stein bequem, die kontinuierlich Wärme an den Körper abgeben.

 

Tuina
Tuina
©iStock.com / Minerva Studio

Tuina

Massage der Traditionellen Chinesischen Medizin. Indem man mit Fingern, Faust und Ellenbogen auf die „Energiepunkte“ sanften Druck ausübt – durch Reiben, Klopfen oder Kneifen –, sollen Blockaden der Energiebahnen gelöst werden.

 

Whirpool
Whirpool
©iStock.com / cdwheatley

Whirlpool

Becken mit warmem Wasser, das durch Düsen zum Brodeln gebracht wird. Für Schwangere wegen der Infektionsgefahr durch Keime, die sich bei diesem Klima rasant vermehren, nicht empfehlenswert.

 

wirEltern.de - Newsletter

Gewinnspiele und deine Themen. Jede Woche neu.