Geburt Hypnobirthing - Geburt ohne Schmerzen?

Die meisten Frauen haben Angst vor der Geburt. Doch das muss nicht sein: Die Methode „Hypnobirthing“ will uns die Angst nehmen und uns zeigen, wie wir selbstbestimmt Einfluss auf unsere Schmerzen und den Geburtsverlauf nehmen können.

Starten wir mit einer Hypnobirthing-Übung:

"Schließe deine Augen. Die Augenlieder liegen leicht aufeinander. Atme tief ein und durch deinen Körper bis hi­nunter zu deinen Füßen wieder aus. Atme noch einmal tief ein und aus. Gehe nun mit deiner Aufmerksamkeit zurück zu deinen Augen.

Spüre, wie sich die kleinen Fältchen um die Augen entspannen. Diese Entspannung breitet sich jetzt in deinem ganzen Kopf aus. Die Welle der Entspannung fließt weiter deinen Hals, deine Schultern und Arme hinunter, umspült deinen Brustkorb.

Dein Bauchraum, dein Becken werden sanft hin- und hergewogen. Die Welle fließt bis hinunter in die Beine, die Knie, die Unterschenkel und die Füße. Du lässt jetzt den Alltag los und hinter dir. Stelle dir einen wunderschönen Ort vor, aus der Natur oder aus deiner Fantasie. Schau dich hier einmal um. Was nimmst du wahr? Spürst du den Wind auf deiner Haut? Hierher kannst du jederzeit kommen, um Energie zu tanken, zu heilen und zu entspannen.

Zähle dann von eins bis fünf und komme bei fünf wieder in diesen Raum zurück, ins Hier und Jetzt. Du fühlst dich frisch und erholt. Eins: Deine Beine werden leicht und frei. Zwei: Dein Bauchraum wird leicht und frei. Drei: Dein Brustraum wird frei und weit. Vier: Bewege die Arme, recke und strecke dich. Und fünf: Hole tief Luft, komme in deinem Tempo hier wieder an und öffne die Augen."

Unsere Hypnobirthing-Expertin

Hypnobirthing-Kursleiterin Gabriele Onneken. Foto: Irlana Nörtemann

Gabriele Onneken
Heilpraktikerin für Psychotherapie, Hypnobirthing-Kursleiterin, Mutter eines Sohnes, Hamburg.

www.gabrieleonneken.com

wirEltern.de - Newsletter

Gewinnspiele und deine Themen. Jede Woche neu.