Dein wirEltern-Newsletter

Alles über die Themen Schwangerschaft, Erziehung & Gesundheit

Trockene Augen in der Schwangerschaft
Schnelle Hilfe

Wie so häufig sind mal wieder die Hormone Schuld: Trockene Augen in der Schwangerschaft sind keine Seltenheit. Wir zeigen, was hilft!

Wenn die Augen austrocknen

Trockene Augen sind in der Schwangerschaft keine Seltenheit, denn durch die hormonelle Umstellung wird die Zusammensetzung sowie die Menge der Tränenflüssigkeit nachhaltig beeinflusst, so dass trockene Augen die Folge sind. Die Tränenflüssigkeit ist für die Augen wichtig, denn durch sie wird die Binde- und Hornhaut ernährt und Fremdköper heraus gespült. Des Weiteren enthält die Tränenflüssigkeit keimtötende Inhaltsstoffe, so dass das Auge vor Infektionen geschützt ist. Bemerkbar machen sich trockene Augen durch ein Brennen und Jucken in den Augen. Nicht selten hat man das Gefühl, als wäre Sand in den Augen und sie röten sich schnell.

Gereizte Augen

Trockene Augen führen auch dazu, dass viele Schwangere keine Kontaktlinsen tragen können. Um trockene Augen zu schonen, sollte man die Luftfeuchtigkeit in Räumen erhöhen, wobei eine Luftfeuchtigkeit zwischen 55 und 65 Prozent ideal ist. Zudem ist es sehr zu empfehlen, Räume mit einer Klimaanlage zu meiden, ebenso Räume die stark beheizt sind, denn diese klimatischen Bedingungen fördern trockene Augen. Auch Zigarettenrauch reizt die Bindehaut und verschlimmert trockene Augen. Des Weiteren ist es sehr sinnvoll, die Augen nicht unnötig durch zu langes Lesen oder durch eine langanhaltende Arbeit am Bildschirm zu überlasten.

Trockene Augen in der Schwangerschaft am besten schonen

Zusätzlich kann man sich mit einer Sonnenbrille  gut schützen, denn ein Spaziergang an der frischen Luft bringt die beste Linderung bei trockenen Augen. Vorsicht ist bei rezeptfreien Medikamenten geboten, die als Ersatz-Tränenflüssigkeit dienen. Es gibt kaum medizinische Untersuchungen, mit denen ein Risiko in der Schwangerschaft ausgeschlossen werden kann. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass die Mittel in den Blutkreislauf übergehen und damit das ungeborene Kind beeinträchtigen.

Teile diesen Artikel:

]