Dein wirEltern-Newsletter

Alles über die Themen Schwangerschaft, Erziehung & Gesundheit

Haarfrei

Ist Enthaarungscreme in der Schwangerschaft erlaubt?

Kann Enthaarungscreme in der Schwangerschaft dem ungeborenem Baby schaden? Unsere Expertin klärt auf.

"Ich bin ich in der 12. Schwangerschaftswoche und nehme, um meinen Genitalbereich zu enthaaren, eine Enthaarungscreme (Veet). In der Packungsbeilage habe ich jetzt gelesen, dass die Creme Alkali (was bei Kontakt mit den Augen ja zur Erblindung führen kann) und andere chemische Bestandteile enthält und nicht auf Schleimhäute aufgetragen werden darf. Meine Frage ist jetzt, ob ich vielleicht dadurch dem Baby schaden kann?"

Antwort: "Sie können Ihrem Baby nicht direkt schaden, da es gut gesichert in Fruchtblase und verschlossener Gebärmutter "aufbewahrt" wird. Gleichwohl könnte zum Beispiel eine Störung des Scheidenklimas, das in der Schwangerschaft so oder so sehr empfindlich ist, durch eine solche randvoll mit Chemie angefüllte Creme gestört werden. Dies kann zum Beispiel in der Folge zu einer Infektion führen, die ihrerseits wiederum unbehandelt zu einem Fehlgeburtsrisiko werden kann.

Das bedeutet nicht, dass Sie die Creme gar nicht benutzen dürfen. Sie müssen aber darauf achten, dass nur Haut, keine Schleimhaut mit der Creme in Kontakt kommt. Im Zweifelsfall würde ich darauf verzichten."

Ute Lichte, Pharmazeutin

Teile diesen Artikel:

]