Dein wirEltern-Newsletter

Alles über die Themen Schwangerschaft, Erziehung & Gesundheit

Ihr Schwangerschaftskalender

Entwicklungen bei Mutter und Kind

Die wichtigsten Termine für die Schwangerschaft können Sie sich in einer Tabelle ausdrucken. Hier können Sie gezielt die Informationen für einen bestimmten Schwangerschaftsmonat abrufen.

Entwicklungen bei Mutter und Kind: 1 Monat

Zeitraum Mutter Kind
1. Monat  insgesamt In den ersten Wochen der Schwangerschaft bemerken viele Frauen nur, dass sie sich anders fühlen als sonst. Häufige Symptomesind:* Schwere, spannende Brüste – sie bereiten sich bereits auf das Stillen vor.* Leichtes Ziehen im Unterleib – die Gebärmutter beginnt zu wachsen.* Erhöhtes Schlafbedürfnis – das Hormon Progesteron macht in den ersten Schwangerschaftswochen müde.* Appetitlosigkeit oder Heißhunger und Geruchsempfindlichkeit – auch das bewirkt der sich verändernde Hormonhaushalt. * Sie muss häufiger Wasserlassen
 
Während die Frau allerhöchstens sanfte Anzeichen der Veränderung in ihrem Körper wahrnimmt, findet in ihrem Körper jedoch unbemerkt eine faszinierende Entwicklung statt. Von der ersten Zellteilung der befruchteten Eizelle bis zum ersten Herzschlag des Embryos dauert es kaum länger als drei Wochen. Am Ende des 1. Monats hat sich der Embryo sicher in der Gebärmutter eingenistet. Zu dem Zeitpunkt, an dem in normalen Zyklus die Periode einsetzen müßte, ist der Embryo drei Millimeter groß.
1. Woche Letzte Monatsblutung
 
 
2. Woche   Das Ei reift in den Eierstöcken heran. Am Ende der Woche findet der Eisprung statt – also ungefähr 14 Tage nach dem ersten Tag der letzten Periode.
 
3. Woche   Ungefähr zwischen der 2. und 3. Woche nach der letzten Blutung befruchtet ein Spermium das Ei im Eileiter. Bereits 24 Stunden später teilt sich die Eizelle erstmals. Dabei entscheidet sich, ob ein Mädchen oder ein Junge entsteht. . Vier bis fünf Tage nach der Befruchtung, also in der 3. Schwangerschaftswoche, wandert die befruchtete Eizelle in die Gebärmutter.
 
4. Woche   Bis sie dort sicher eingenistet ist, vergehen noch zwei weitere Tage. Das befruchtete Ei hat nun einen Durchmesser von ungefähr 0,2 Millimetern. Der Mutterkuchen bildet sich, und der Embryo ist durch ihn an den mütterlichen Blutkreislauf angeschlossen und kann Sauerstoff und Nahrung aufnehmen. Zudem bildet sich das Fruchtwasser. Zu dem Zeitpunkt, an dem die nächste Regel einsetzen würde, ist der Embryo drei Millimeter groß. Schon jetzt beginnt sich das Herz des Kindes zu bilden.

Entwicklungen bei Mutter und Kind: 2. Monat

Zeitraum Mutter Kind
2. Monat  insgesamt Das Ausbleiben der Regel ist ein recht zuverlässiges Zeichen für eine Schwangerschaft. Endgültige Sicherheit bringt aber erst der Schwangerschaftstest. Die Symptome der ersten Wochen – schwere Brüste, Übelkeit, Müdigkeit – können sich halten. Der Frauenarzt macht jetzt die erste Ultraschalluntersuchung. Die meisten Frauen können auf diesem Bild jedoch noch nicht viel erkennen. Der Arzt wird sich zudem nach Ihrer gesundheitlichen Verfassung und Ihrer medizinischen Vor- und Familiengeschichte erkundigen.
 
Noch ist die Schwangerschaft ganz frisch und körperlich fast nicht sichtbar. Die Entwicklung des Kindes geht jedoch mit Riesenschritten voran. Das Herz hat angefangen zu schlagen, und im 2. Monat bilden sich die Armknospen, und Kopf und Mund sind bereits zu erkennen. Bis zur 8. Schwangerschaftswoche ist bereits deutlich die menschliche Form des Embryos zu erkennen. Am Ende des 2. Schwangerschaftsmonat ist er 5 g schwer und misst vom Scheitel bis zum Steiß 15 bis 20 mm.
5. Woche Die Monatsblutung bleibt aus, da die winzige Embryoplazenta und der Gelbkörper im Eierstock Hormone ausschütten, die den Körper der Frau umstellen. Viele Schwangere spüren ein Spannungsgefühl in den Brüsten und haben empfindliche Brustwarzen. Der Anstieg der Schwangerschaftshormone kann morgendliche Übelkeit bewirken. Hilfreich ist es, vor dem Aufstehen etwas zu essen oder zu trinken.
 
 In dem ungefähr drei Millimeter großen Embryo entwickeln sich die ersten Blutzellen und Blutadern. Zudem entwickelt sich ein rohrförmiges Herz, welches schon jetzt, gut zwei Wochen nach der Befruchtung, erste zaghafte Kontraktionen zeigt. Zudem schließt sich das noch frei liegende Rückenmark und die Arm- und Beinanlagen des Kindes entstehen.
6. Woche   Das Nervensystem des Embryos entsteht, der Kopfansatz ist zu erkennen und das Gehirn entwickelt. Unterkiefer, Stimmbänder, die Mundöffnung und das innere Ohr nehmen Form an. Eine Scheidewand trennt das bereits schlagende Herz in zwei Kammern. Weiterhin entstehen Darmsystem, Lunge, Leber, Bauchspeicheldrüse und Schilddrüse.
 
7. Woche  Um die 7. Woche herum findet die erste Vorsorgeuntersuchung beim Gynäkologen statt. Die Schwangere erhält den Mutterpass, in den alle wichtigen Daten der werdenden Mutter eingetragen werden. Der Embryo ist zwischen fünf und acht Millimeter groß. Sein Gesicht nimmt bereits Formen an, und Hände und Füße kann man als kleine Knospen erkennen, und das Handgelenk und die Finger werden angelegt. Auch die Augen sind als kleine Vertiefungen an beiden Seiten des Kopfes zu erkennen.
 
8. Woche   Jetzt ist der Embryo 15 bis 20 Millimeter groß. Deutlich erkennbar sind seine Finger, Zehen und Augenlider, und auch die Oberlippe und die Nasenspitze werden schon gebildet. Das Herz ist vollständig entwickelt und muss nur noch wachsen.

Entwicklungen bei Mutter und Kind: 3. Monat

Zeitraum Mutter Kind
3. Monat  insgesamt Die Brust hat sich vergrößert und der Warzenhof ist dunkler geworden. Insgesamt ist der mütterliche Kreislauf kräftiger durchblutet und die Blutzufuhr zu zum Bauch und auch zu den Beinen verstärkt sich. Manche Frauen haben bereits etwas an Gewicht zugelegt, meistens an Brust und Taille. Häufige Schwangerschaftssymptome sind Harndrang und Übelkeit besonders am Morgen. Jetzt ist der Embryo 15 bis 20 Millimeter groß. Deutlich erkennbar sind seine Finger, Zehen und Augenlider, und auch die Oberlippe und die Nasenspitze werden schon gebildet. Das Herz ist vollständig entwickelt und muss nur noch wachsen.Im 3. Monat geht die faszinierend schnelle Entwicklung des Embryos zu einem kleinen kompletten Menschen weiter. Mit Abschluss der 11. Woche endet die so genannte Embryonalphase und man spricht ab jetzt nicht mehr vom Embryo, sondern vom Fötus oder Fetus. Am Ende dieses Schwangerschaftsmonats wiegt der Fötus circa 50 g und misst vom Scheitel bis zum Steiß bereits 90 mm.
 
9. Woche
 
 Der Fötus misst circa 25 mm vom Scheitel bis zum Steiß und wiegt 10 g. Finger und Zehen lassen sich deutlich unterscheiden und die Kiefer sind zu erkennen. Zugleich entwickeln sich die Geschmacksnerven. Bei männlichen Föten bildet sich in den Hoden das Hormon Testosteron.
 
10. Woche  Das erste Ultraschallscreening beim Frauenarzt steht spätestens jetzt an. Er prüft die Herzaktion des Kindes, ob sich Hinweise für Chromosomen- oder Entwicklungsdefekte zeigen. Bei dieser Untersuchung stellt er auch fest, ob vielleicht Mehrlinge entstehen. Der Fötus misst circa 25 mm vom Scheitel bis zum Steiß und wiegt 10 g.. Finger und Zehen lassen sich deutlich unterscheiden und im Kiefer ist die Anlage für die Milchzähne zu erkennen. Zugleich entwickeln sich die Geschmacksnerven. Bei männlichen Föten bildet sich jetzt in den Hoden das Hormon Testosteron.
 
11. Woche   Der Kopf des Fötus bekommt eine rundlichere Form, die Augenlider sind deutlich erkennbar. Jetzt sind alle wichtigen Organe entwickelt und müssen nur noch an Größe zunehmen.
 
12. Woche   Jetzt ist der Fötus vom Scheitel bis zum Steiß ungefähr 6 cm groß und wiegt um die 28 Gramm. Das Gesicht des Ungeborenen trägt deutlich menschliche Züge, und es bewegt sich zum Teil schon lebhaft. Zum Ende des 3. Monats beginnt die Bauchspeicheldrüse mit der Insulinproduktion und die Geschlechtsorgane beginnen sich deutlich auszubilden. Der Fötus misst nun vom Scheitel bis zum Steiß 90 mm und wiegt 50 g.

Entwicklungen bei Mutter und Kind: 4. Monat

Zeitraum Mutter Kind
4. Monat  insgesamt Nach den ersten drei Monaten hat sich der Körper allmählich auf die Schwangerschaft eingestellt und es beginnt die schönste Zeit für die werdende Mutter. Die meisten Frauen fühlen sich wohl, attraktiv und fit. Der Busen ist weniger empfindlich, allerdings können die Brustwarzen jucken oder leicht schmerzen. Von der Bauchmitte an abwärts zeichnet sich oft eine dunkle Linie ab. Noch ist der Bauch nur leicht gewölbt. Schwangerschaftsbeschwerden können leichte Schwellungen an Händen und Füßen, deutliche Venenzeichnung und Schweißausbrüche sein.
 
Mit dem 4. Monat beginnt das 2. Trimester der Schwangerschaft. Alle wichtigen Organe des Kindes sind bereits entwickelt. In den folgenden Wochen wächst das Kind bezüglich der Länge am meisten. Am Ende dieses Schwangerschafsmonats ist das Kind bereits vom Scheitel bis zum Steiß 12 cm und wiegt 180 g.
13. Woche
 
 Die Entwicklung der äußeren Geschlechtsorgane ist fortgeschritten. Das Geschlecht des Kindes ist nun über Ultraschall oft zu bestimmen. Es fängt nun an am Daumen zu lutschen und kann seinen Mund öffnen und schließen. Weiterhin bilder sich das Knochengewebe aus, und Rippen, Nase und Kinn sind deutlich erkennbar.
 
14. Woche   Die Augen wandern relativ allmählich in die richtige Gesichtsposition, die Ohren sind an der richtigen Stelle und die Nase tritt deutlicher hervor. Nun wird auch die Form der Wangen erkennbar und die ersten Haare zeigen sich. Bei den weiblichen Föten verlagern sich die Eierstöcke in den Beckenbereich. Das Kind kann nun bereits erste Reaktionen steuern und zum Beispiel seine Position im Uterus verändern, wenn die Mutter eine ihm unbequeme Lage einnimmt.
 
15. Woche   Das Kind kann Arme, Beine und Kopf getrennt voneinander bewegen und die Hände zu Fäusten ballen. Es ist zu diesem Zeitpunkt von Scheitel bis zum Steiß gemessen über 10 cm lang und wiegt fast 60 Gramm.
 
16. Woche   Feinheiten wie die Fingernägel sind entwickelt, und das Kind kann die Augen drehen, schlucken, die Stirn runzeln und trainiert bereits erste Atembewegungen für die Zeit gleich nach der Geburt. Das Kind misst von Scheitel bis Steiß ungefähr 12 cm und wiegt 180 g.

Entwicklungen bei Mutter und Kind: 5. Monat

Zeitraum Mutter Kind
5. Monat  insgesamt Am Ende des 5. Monats ist "Bergfest" – die Hälfte der Schwangerschaft ist um. In diesem Wochen kann die werdende Mutter ihr Kind zum ersten Mal spüren. Mögliche Schwangerschaftsprobleme: Unterleibs- und Rückenschmerzen, Muskelkrämpfe und Harndrang. Bei den meisten Frauen hält die angenehme und relativ beschwerdenfreie Zeit jedoch an. Sie können noch fast alles unternehmen, sollten aber große Pläne wie einen Umzug oder einen Urlaub nicht mehr allzu lange aufschieben. Allmählich rundet sich die Figur, die Gebärmutter ist bald auf Nabelhöhe angelangt, und Sie brauchen die erste Umstandskleidung. Zudem sollten Sie sich nach Geburtsvorbereitungskursen erkundigen.
 
Das Kind ist nun so groß und so weit entwickelt, dass die Mutter seine Bewegungen spüren kann. Die Haut des Ungeborenen ist von der so genannten Käseschmiere bedeckt, die seine Haut vor dem Fruchtwasser schützt. Zudem schützen seinen Körper feine Daunenhaare. In diesem Monat verknöchert sich zudem das Skelett und es bilden sich die Zahnhartsubstanzen. Am Ende des 5. Monats ist das Kind vom Scheitel bis zum Steiß circa 18 cm lang und wiegt ungefähr 350 g.
17. Woche Die ersten für die Mutter spürbaren Bewegungen des Babys machen sich ganz zart, wie ein Flattern bemerkbar.
 
 Unter der Hautoberfläche des Kindes bildet sich eine wärmeregulierende Fettschicht.
18. Woche Mehrgebärende spüren jetzt Kindsbewegungen. Die medizinische Theorie geht davon aus, dass die Netzhaut im Auge auf hell-und dunkel-Reize reagiert.
 
19. Woche   Die Schutzschicht auf der Haut, die Käseschmiere, beginnt sich auszubilden. Zudem hat das Kind zarte Augenbrauen und Haare auf dem Kopf.
 
20. Woche  Fast alle Frauen können ihr Kind jetzt deutlich spüren, aus den sanften Bewegungen wird allmählich ein heftiges Boxen und Treten. Der Arzt kann mit dem Stethoskop den Herzschlag des Ungeborenen feststellen.
 
Nun setzt der Haarwuchs am restlichen Körper setzt ein und die Haut wird weiterhin dicker. Insgesamt ist das Kind gut entwickelt, doch außerhalb der Gebärmutter könnte es noch nicht überleben. Vor allem die Lungen und das Verdauungssystem sind noch nicht ausgereift. Insgesamt misst das Kind am Ende des 5. Monats vom Scheitel bis zum Steiß ungefähr18 cm und wiegt 350 g.

Entwicklungen bei Mutter und Kind: 6. Monat

Zeitraum Mutter Kind
6. Monat  insgesamt Die Bewegungen des Kindes sind jetzt an der Tagesordnung. Die meisten werdenden Mütter fühlen sich noch gut, auch wenn verschiedene Schwangerschaftsbeschwerden wie Rückenschmerzen, häufiger Harndrang, Müdigkeit, Verdauungsprobleme und Juckreiz am Bauch sie durch den Alltag begleiten können. Sie können jetzt bereits mit einem Geburtsvorbereitungskurs beginnen. Der Theorie nach entwickelt das Kind nun einen eigenen Schlaf-Wach-Rhythmus. Es ist um so aktiver, wenn die Mutter ruht, und ruhiger, wenn die Bewegungen der Mutter es sanft schaukeln. Am Ende des 6. Monats lassen sich erste Hirnströme messen. Das Kind nimmt eifrig an Gewicht zu und wiegt am Ende des 6. Monats um die 800 g und ist vom Scheitel bis zum Steiß circa 30 cm lang.
 
21. Woche Das zweite Ultraschallscreening beim Frauenarzt findet statt. Er kann jetzt feststellen,ob der Fötus normal entwickelt ist. Bei einem Mädchen wird die Scheide ausgebildet und die Eierstöcke enthalten bereits über sechs Millionen Eier. Vor Eintritt der Geschlechtsreife reduziert sich diese Zahl auf 300.000 bis 400.000. Bei einem Jungen bildet sich der Samen erst später.
 
22. Woche   Langsam bildet sich das Gehör aus und das Kind kann Töne der Außenwelt wahrnehmen und darauf reagieren. Es entwickelt zudem einen eigenen Schlaf-Wach-Rhythmus.
 
23. Woche   Das Kind kann nun schon saugen, ist vom Scheitel bis zum Steiß über 20 cm lang und wiegt bis zu 550 g.
 
24. Woche   Die Theroie geht davon aus, dass das Kind nun Temperaturunterschiede, Druck und Schmerz empfinden kann. Jetzt beginnt auch die Entwicklung des Gleichgewichtssinns. Das Kind ist nun vom Scheitel bis zum Steiß circa 30 cm lang und wiegt um die 800 g.

Entwicklungen bei Mutter und Kind: 7. Monat

Zeitraum Mutter Kind
7. Monat  insgesamt Mit diesem Monat startet das letzte Trimester der Schwangerschaft. Viele Frauen beginnen jetzt mit dem Geburtsvorbereitungskurs. Zwar ist die Schwangerschaft immer noch nicht sehr beschwerlich, doch der Bauch wölbt sich zusehends und die inneren Organe müssen immer mehr zusammenrücken. Harndrang, Verdauungsstörungen, Rückenschmerzen, Kurzatmingkeit und Wassereinlagerungen an Händen und Füßen können auftreten.Bei manchen Frauen verhärtet sich nun ab und zu der Bauch. Solange das schmerzfrei geschieht, besteht kein Grund zur Sorge – die Gebärmutter bereitet sich auf die Geburt vor.
 
Das Gehirn des Kindes entwickelt sich rasant weiter. Medinziner gehen davon aus dass das Ungeborene nun seine Körpertemperatur selbst regulieren und sich räumlich orientieren kann. Käme es jetzt zur Welt, hätte es mit der Hilfe moderner Medizintechnik gute Überlebenschancen. Am Ende des 7. Monats ist das Kind vom Scheitel bis zum Steiß circa 32 cm lang und wiegt an die 1000 g.
25. Woche Das zweite Ultraschallscreening beim Frauenarzt findet statt. Er kann jetzt feststellen,ob der Fötus normal entwickelt ist.
 
 Die Entwicklung des Kindes ist so gut wie abgeschlossen. Jetzt geht es nur noch darum, zu wachsen, Fettpolster anzulegen und die Funktionen der Organe zu verfeinern.
 
26. Woche   Nach der 26 Woche ist der Gleichgewichtssinn entwickelt und das Kind spürt, ob die Mutter steht, sitzt, liegt oder bewegt.
 
27. Woche   Die Augen sind entwickelt, und das Ungeborene kann sie öffnen und schließen.
 
28. Woche   Die Haut des Ungeborenen wird glatter und bildet kleine Fettschichten, die der Regulierung der Körpertemperatur dienen. Die Körperproportionen des Ungeborenen sind denen eines Neugeborenen nahezu identisch. Mit Hilfe moderner Technik könnte das Kind nun auf der Welt überleben.

Entwicklungen bei Mutter und Kind: 8. Monat

Zeitraum Mutter Kind
8. Monat  insgesamt Bestehende Schwangerschaftsbeschwerden können sich weiter verstärken, denn die Organe der werdenden Mutter müssen immer enger zusammenrücken. Eine Schwangere sollte sich nun viel Ruhe gönnen und sich nicht überanstrengen, um sich und ihr Baby zu schonen. In diesem Monat steht die dritte Ultraschalluntersuchung an. Mit Ausnahme von Lunge und Leber sind alle Organe weitestgehend ausgereift. Im 8.Monat nimmt das Kind nun hauptsächlich weiter an Gewicht zu. Die circa 1000 g, die es in den letzten vier Wochen zugenommen hat, haben sich vor allem in Muskelgewebe und Fett umgesetzt. Am Ende dieses Monats misst es etwa 40 cm vom Scheitel bis zum Steiß und wiegt gut 2200 g.
29. Woche
 
Das Kind kann jetzt schmecken und Schmerz empfinden. 
30. Woche Der Termin für die dritte Ultraschalluntersuchung steht an. Hierbei vermisst der Gynäkologe das Baby und überprüft seine zeitgemäße Entwicklung. Die faltige Haut des Neugeborenen wird glatter, und bei den Jungen verlagern sich oft schon die Hoden in die Leisten.
 
31. Woche   Die Augen des Kindes sind bereits geöffnet; jetzt lernt es, sie zu bewegen.
 
32. Woche  Ab jetzt sollte die Schwangere alle zwei Wochen zur Vorsorgeuntersuchung gehen. Das Fettgewebe unter der Haut wird zunehmend dicker. Bei den Jungen wandern die Hoden von den Leisten in den Hodensack. Fast alle Kinder überleben jetzt, auch wenn die Atmung häufig medizintechnisch unterstützt werden muss. Am Ende des 8. Monats misst das Baby etwa 40 cm vom Scheitel bis zum Steiß und wiegt gut 2200 g.

Entwicklungen bei Mutter und Kind: 9. Monat

Zeitraum Mutter Kind
9. Monat  insgesamt Im 9. Monat können sich die bestehenden Beschwerden verstärken. Allerdings können viele Frauen jetzt wieder leichter atmen, da der Bauch sich senkt, der Kopf des Kindes in das Becken eintritt und Lungen und Zwerchfell der Mutter wieder mehr Raum haben. Dafür müssen viele Schwangere häufiger auf die Toilette. In diesen Wochen beginnt für Berufstätige der Mutterschutz. Das Kind bewegt sich weniger, weil es aufgrund seiner Größe weniger Platz dafür hat. Nun sind auch die Lungen fertig entwickelt und das Kind ist bereit, auf die Welt zu kommen. In der verbleibenden Zeit im Mutterleib legt es nur noch weitere Fettpolster an. Unmittelbar vor der Geburt misst ein Kind in der Regel zwischen 50 und 55 cm und wiegt um 3000 g.
 
33. Woche Die werdende Mutter kann nun ihr Kind durch die Bauchdecke hindurch ertasten und streicheln. Die Brustdrüsen bereiten sich auf die nah bevorstehende Geburt vor, und geringen Mengen Vormilch fließen aus den Warzen.
 
Das Kind wiegt jetzt fast 2200 g und der Kopf hat einen Durchmesser von circa 8,5 cm. 
34. Woche Der Mutterschutz beginnt. Ab einem Körpergewicht von 2500 g kann das Kind auch ohne ärztliche Hilfe überleben, wenn es frühzeitig zur Welt kommen sollte.
 
35. Woche   Das Kind misst vom Scheitel zum Steiß ungefähr 32 cm und wiegt 2700 g.

 
36. Woche  Die Mutter kann das Zusammenziehen der Gebärmutter wahrnehmen, die so genannten vorgeburtlichen Wehen. Im Ultraschallbild ist die voraussichtliche Geburtsposition erkennbar. Der Körper des Kindes wird nun langsam mollig, und es wird immer enger im Mutterleib. Die meisten Kinder liegen geburtsgerecht mit dem Kopf nach unten und können sich nicht mehr drehen. Es hat nun gute Überlebenschancen ausßerhalb des Mutterleibes, doch jede Woche länger in der schützenden und nährenden Gebärmutter macht es stärker und widerstandsfähiger. Unmittelbar vor der Geburt misst ein Kind in der Regel zwischen 50 und 55 cm und wiegt zwischen 3000 und 4000 g.

Entwicklungen bei Mutter und Kind: 10. Monat

Zeitraum Mutter Kind
10. Monat  insgesamt Die letzten vier Wochen sind die beschwerlichsten und anstrengendsten der Schwangerschaft. Das Gewicht des Babys drückt auf die inneren Organe, und der umfangreiche Bauch schränkt die Bewegungsfreiheit der werdenden Mutter erheblich ein. Allmählich bereitet sich die Gebärmutter auf die Geburt vor und zieht sich in unregelmäßigen Abständen zusammen. Die Kontraktionen verhärten den Bauch und sind schmerzfrei. Der Geburtstermin naht. Allerdings kommen nur wenige Kinder wirklich an dem errechneten Datum zur Welt. Eine Spanne von 14 Tagen vor oder nach dem errechneten Termin gilt als normale Toleranzgrenze. Kündigt sich das Kind in der 42. Woche immer noch nicht an, werden die Wehen oft auf natürliche Art oder auch künstlich eingeleitet. Ein Neugeborenes ist in der Regel zwischen 50 und 55 cm lang und wiegt zwischen 3000 und 4000 g.
 
37. Woche
 
Der Durchmesser des Kopfes beträgt nun bei den meisten Kindern über 9 cm. Es besteht jetzt das Risiko, dass die Fruchtblase springt und das Fruchtwasser abgeht.
 
38. Woche Ab jetzt finden Routine-
Vorsorgeuntersuchungen wöchentlich statt.
Die Entwicklung des Körperfetts geht weiter. Das flaumige Haar und die so genannte Käseschmiere, die den Körper fast während der gesamten Schwangerschaft bedeckt haben, verschwinden, die Falten der Haut sind geglättet.
 
39. Woche   Das Ungeborene verharrt in diesen Wochen in seiner Geburtsposition mit dem Köpfchen nach unten.
 
40. Woche   Der Kopf hat einen Querdurchmesser von 9,5 cm. Nun ist es bald soweit: Das Kind ist für die Geburt bereit. Die Wehen können jederzeit einsetzen. Nur zehn Prozent erreichen die 42. Woche. Die meisten Neugeborenen wiegen zwischen 3000 und 4000 g und sind zwischen 50 und 55 cm lang.

Teile diesen Artikel:

]